Archive for the ‘Michael Rich’ Category

Was für ein Finale

Dienstag, November 10th, 2009

Autor Michael ReichHallo zusammen,

…der Eintrag kommt etwas spät, ich hatte ein paar technische Probleme aber ich will euch den natürlich nicht vorenthalten…

Wow was für ein Finale für das Team und für Philippe.
Hat das einer gesehen, wie entschlossen Philippe Gilbert die Lombardia gewonnen hat? Ich bin am Tag zuvor mit einigen Fahren die letzten 2 Anstiege und vor allem die letzte Abfahrt abgefahren. Schon da habe ich gemerkt, wie sehr Philippe den Sieg wollte. Er hat sich die Straßenverhältnisse ( und die waren nicht die besten ) sehr genau angesehen. Er wollte genau wissen, wo die Schlaglöcher sind, welche Kurven voll gehen und welche nicht.
Ich selbst stand am Renntag zusammen mit unserem Fotographen Tino am schwersten Anstieg des Tages, “der Madonna”, und hatte gehofft, dass Philippe nicht all zu große Schwierigkeiten an diesem schweren Anstieg haben würde. Tatsächlich kam er unter den ersten 5 oben an und da hatte ich mir schon gedacht, dass es ein erfolgreicher Tag werden könnte. Schließlich gibt es wenige Fahrer, die am Saisonende noch ein richtiges Finale fahren können. Und dann gewinnt er das Ding auch noch.
Es ist schon beeindruckend, wenn ein Fahrer innerhalb von 8 Tagen zwei so unterschiedliche Rennen wie Paris-Tours, das ja eher für die Sprinter gemacht ist, und die Lombardia, die definitiv das schwerste Eintagesrennen im Pro-Tour Kalender ist, gewinnt.
Jedenfalls hat das Team einen tollen Saisonabschluss geliefert, der mit dem Gewinn der WM und den Siegen von Gilbert über die eher mittelmäßige Tour hinwegsehen lässt.

Ich freue mich schon jetzt auf die Saison 2010 und hoffe, Euch einige Hintergrundinfos liefern zu können.

Euer Michael

Madonna del Ghisallo

Montag, November 9th, 2009

Autor Michael ReichAlso ich muss schon sagen, es hat mich selten so eine Ehrfurcht erfasst wie beim Betreten der Kapelle  ”Madonna del Ghisallo” in Magreglio . Kurz zur Erklärung für diejenigen, die nicht wissen, was das ist: Die Madonna del Ghisallo ist ein Rad-Pilgerkapelle zu Ehren der Schutzheiligen der Radfahrer oberhalb von Bellagio am Lago di Como, in der verschiedene Exponate, ich sage mal, geopfert wurden. Zu sehen gibt es  Räder von Binda, Coppi, das Stundenweltrekordrad von Moser, WM Trikots von verschiedenen Champions usw.

Was mich persönlich etwas ergriffen machte, war das Rad, mit dem Fabio Cassartelli bei der Tour tödlich verunglückte. Er war immerhin einige Jahre Gegner und Fachkollege von mir, z.B. wurde er im gleichen Jahr Olympiasieger wie ich. Das verbindet schon etwas.

Jedenfalls ist es eigentlich ein Muss für jeden Radsportler, diese Kapelle einmal zu besuchen.

Für mich als materialbegeisterter Radfahrer gibt es noch ein Museum um die Ecke, in dem noch mehr alte und sehr alte Räder bewundert werden können.

Wer also mal in die Gegend kommt, sei es bei der Durchreise ins Trainingslager oder aus einem anderen Grund, der sollte sich die Zeit nehmen und da mal vorbeischauen. Es lohnt allemal.

Grüße, Michael

Burg Race in Hecklingen – Allein schon wegen der Aussicht

Donnerstag, Oktober 29th, 2009

Autor Michael ReichHallo

Und weil es so lange gedauert hat bis ich mal wieder was geschrieben hab, gibt es gleich noch einen Eintrag.
Ich wollte Euch mal ein kleines MTB Rennen vorstellen von dem ihr nicht in einem Magazin lest: Das Burg Race bei Emmendingen. Der MTB-Suedbaden e.V. richtet dieses Rennen seit 3 Jahren aus. Mit Klassen von U9 bis Master sind alle am Start, allerdings sind keine lizenzierte Fahrer zugelassen. Ich bin immer gerne dort, nicht nur weil meine Kids dort fahren, sondern auch wegen der tollen Kulisse ( der Burg ) und wegen der wahnsinnigen Aussicht in das Rheintal. Wenn also jemand Lust hat in familiärer Atmosphäre ein MTB Rennen zu fahren, bei dem der Spaß vor dem Resultat steht, dann ab zum Burg Race. Die Aussicht kann ich zwar beschreiben aber erleben muss man es schon selbst.

Mehr Infos gibts auf der Burg Race Homepage >>

Ciao, Michael

Ralf Grabschs Abschiedsrennen

Donnerstag, Oktober 22nd, 2009

Autor Michael ReichHi,

wenn Ihr demnächst was von einem Comeback von Michael Rich hört, dann ist es eine Ente. Ich habe lediglich wieder eine Lizenz, da ich bei Ralf Grabsch Abschieds-Rennen gefahren bin und da nur lizenzierte Fahrer zugelassen waren. Aber der Aufwand war es wert denn es war eine richtig tolle Veranstaltung. Es hat Spaß gemacht mit den alten Fachkollegen um die Ecken zu heizen. Vom Abendprogramm wollen wir gar nicht reden.
Es war jedenfalls eine tolle Veranstaltung und natürlich Ehrensache mit einem Kumpel, mit dem man zusammen eine WM Medaille gewonnen hat ( Bronze im 100 km 4er 1994 ), den Abschied aus der aktiven Laufbahn zu feiern.

Ich könnte ja doch ein Comeback geben, dann kann ich noch mal ein Abschieds-Rennen machen, nur der Feier wegen.

Euer Michael

grabsch_1

Bild 1 von 7

Charity Bike Cup in Ditzingen

Mittwoch, Oktober 21st, 2009

Autor Michael ReichHallo an Alle,

nach längerer Zeit möchte ich mich mal wieder melden. Als Grund nehme ich den Charity Bike Cup in Ditzingen. Bei dieser Veranstaltung fahren Leute wie Rudi Altig, Jan Ulrich, Mike Kluge und Hanka Kupfernagel um Spenden für bedürftige Kinder zu sammeln .

Ich war Team Kapitän für das Road Bike Team auf der 96km Strecke. Bei super Wetter und einer tollen Strecke sind manche oder viele richtig Rennen gefahren, die Kapitäne halten sich da aber raus. Wir haben eher mal auf ein Stück Kuchen oder ein isotonisches Getränk angehalten, um die Stimmung am Straßenrand mitzunehmen. Alles in allem ein toller Tag und wenn dann auch noch Kindern damit geholfen wird, ist das doch mehr als perfekt, oder?

Also nächstes Jahr mit machen! Der Termin ist der 3.Oktober 2010.

Wer sich noch mehr Infos holen möchte schaut hier: Charity Bike Cup >>

Grüße, Michael

Trans Schwarzwald – Nichts geht mehr

Dienstag, August 18th, 2009

Autor Michael ReichWenn Ihr euch gewundert habt, warum noch nix vom Sontag drin steht, dann liegt das daran, dass wir nicht gefahren sind ( ich konnte die Stützstrümpfe nicht mehr sehen ).

Nein Spaß beiseite, bei mir hat sich die Wunde entzündet und mir den Start zur letzten Etappe vermasselt. Schade, da wir sehr sicher auf dem 3.Platz lagen und die Etappe noch mal richtig schön ist. Vom Finisher Weizen wollen wir garnicht reden. Trotz allem war die Veranstaltung ne echt tolle Sache und wir hatten ne Menge Spaß. Ich kann sie nur weiter empfelen, abwechlungsreiche Etappen und ein nicht allzu großes Starterfeld haben mich bei allen 3 Teilnahmen begeistert.

Bis zum nächsten Eintrag,
Michael Rich

Trans Schwarzwald Etappe 6 – Nicht ohne Leiden

Sonntag, August 16th, 2009

Autor Michael ReichDie heutige Etappe ist von unserer Seite aus nicht so toll verlaufen, denn wir haben auf Grund unserer Verletzungen den ganzen Tag gelitten. Deshalb möchte ich euch mal unser Rad vorstellen: wir fahren auf einem Grand Canyon CF , mein Kumpel in Traffic white und ich in black, ausgestattet mit XTR Antrieb und R1 Verzögerer. Die Laufräder sind von Tune mit NoTube Felgen bzw ein Reynolds Carbon Satz, der in meinem Rad extrem scharf aussieht. Bereift sind sie mit Schwalbe Racing Ralph und Rocket Ron in der DD Version ( wir hatten bisher kein Plattfuß )

So jetzt muß ich Regenerieren und hoffen, dass es uns morgen besser geht.

Euer, Michael

Trans Schwarzwald Etappe 5 – Sieg für Canyon

Freitag, August 14th, 2009

Autor Michael ReichHa, Sieg für Canyon !
Heute war uns das Glück hold und wir haben die Etappe in der Master Klasse gewonnen. Nachdem es in der Startphase eher suboptimal lief, haben wir uns so nach und nach vorgekämpft. Nach 85km waren wir dann beim Leader Team mit Uli Rottler ( ja der fährt immer noch) und Sven Winter dran und konnten sie dann auf der Zielgerade hinter uns halten.

Trotz unseres Sieges bewundere ich ja die Teilnehmer, die das echt easy nehmen. Jens Vögele ( Chef Redakteur von Roadbike und Mountainbike ) zum Beispiel: Er nimmt es ganz locker und wirkt auch völlig tiefenentspannt, naja ist ja auch sein Urlaub. Jens hält an jeder Verpflegung an ( ich wusste gar nicht, dass das geht .) Er ißt, nach eigener Aussage, vom Mohnkuchen am liebsten nur den oberen Teil mit Streuseln drauf. Ich habe jedenfalls schon darüber nachgedacht, ein Tag mit Jens zu verbringen. Jens fährt übrigens ein Rocky Mountain Blizzard in blau weis, was ich extrem kultig finde. 11 kg hat das Teil. Wie schon vor Tagen erwähnt: die Teilnehmer sind sehr vielschichtig.

Bis dann, Michael

Trans Schwarzwald Etappe 4 – Modefragen

Donnerstag, August 13th, 2009

Autor Michael ReichHi,
heute war die kürzeste Etappe aber nicht die leichteste. Da die Etappe im letzten Drittel richtig schwer ist (sie findet übrigens in meinem Trainingsgebiet statt ) vertun sich viele mit dem Anfangstempo und brechen hinten raus ein. Wir hatten uns heute auf den letzten 10 km vom 5. auf dem 3. Etappen Rang gefahren, was aber zweitrangig war. Wichtiger war, dass es Thomas recht gut ging für die Verletzung, die er sich gestern zugezogen hatte.
Morgen geht es auf die längste Etappe mit 116 km und wenn das Wetter so schön bleibt, dann kann man sogar etwas regenerieren, da die Höhenmeter nicht so üppig sind.

Ich muss noch was zu Thema Stuetzstruempfe los werden: ich habe heute die beste Kombi der Woche gesehen -  hellbraune drei viertel Cordhose, weiße Struempfe und dazu schwarze Schuhe. Also mal ehrlich wo ist da die regulierende Behörde? Ich finde, man sollte einen extra Startblock dafür einführen, der entweder viel früher, oder, weil die Dinger ja angeblich schnell machen, viel später startet. Dann hab ich, wenigstens die meiste Zeit, meine Ruhe davor.

Sag doch einer was !

Bis morgen, Michael

mrich_1

Bild 1 von 3

Auf NASA-Material durch den Schwarzwald

Mittwoch, August 12th, 2009

Autor Michael ReichHi Zusammen,

heute war für uns ein Tag zum vergessen. Mein Kumpel wurde auf gerader Strecke vom Rad geholt und hat sein Knie in den Schotter gesteckt. Das sah erst gar nicht gut aus, jetzt am Abend geht es aber. Ich habe mir gedacht “das kann ich auch”, allerdings habe ich mich auf Asphalt abgelegt (der war glatt wie Schmierseife ). Allerdings wurde die Kurve auch einigen Anderen zum Verhängniss.

Die Strecke war aber ein echtes Highlight, super Trail-Abfahrten und ab und an auch tolle Ausblicke. Die hat Topsi ( mein Partner ) aber nicht gesehen. Laut seiner Aussage hat er nur auf mein Hinterrad gestarrt. Ich hoffe, dass es morgen wieder besser geht, ich bin ja schließlich zum Spass da und den wollen wir nicht verlieren.
Jetzt muß ich mich noch um unsere Grand Canyon’s kümmern. Die stelle ich Euch die nächsten Tage mal vor. Die wurden hier schon als NASA Material bezeichnet.

Grüße aus dem Schwarzwald, Michael