Archive for the ‘Young Heroes 2012 – Join the Adventure’ Category

Unsere Young Heroes 2011: Vorstellungsrunde mit Ete

Mittwoch, Dezember 14th, 2011

Das Kick-Off Meeting im Canyon.Home ist immer etwas ganz Besonderes. Zum ersten Mal treffen die ausgewählten Young Heroes auf Ihr Team, auf die Betreuer und Mechaniker und natürlich auf Ihren Mentor Erik Zabel. So auch im Februar diesen Jahres. Gesprächsthemen gibt es immer genug, schließlich haben alle eins gemeinsam: Sie lieben den Radsport und dafür geben sie alles!

Die 15 ausgewählten Radsporttalente, drei Mädels und 12 Jungs aus ganz Europa warteten voller Spannung darauf, endlich Ihre Bikes und Ihre Teamausrüstung in Empfang nehmen zu dürfen.

Nach einer kurzen Ansprache von Canyon Geschäftsführer Roman Arnold und Mentor Erik Zabel war es dann soweit und die jungen Helden duften Ihre Profi-Ausstattung testen.
Ihre neuen Arbeitsgerät für die Saison 2011: Das mehrfach ausgezeichnete Ultimate CF SLX mit einer Ausstattung vom Feinsten. Campagnolo Record Gruppe, hochwertige Mavic Systemlaufräder, Continental Reifen. Ritchey Komponenten, i-Lock Steuersatz von Acros und vieles mehr. Dazu kam natürlich noch die Teambekleidung. Canyon von Kopf bis Fuß.

no images were found

Nach der Theorie folgt ja bekanntlich die Praxis und darum ging es nach der Materialübergabe und vielen warmen Worten raus in die Kälte. Aber diesmal nicht auf dem Rennrad, sondern auf Mountainbikes. Unter Anleitung von Canyon Hero Rob-J rockten die neuen Young Heroes die Trails an Rhein und Mosel. Eine spannende Trainingseinheit auch für Ex-Rennradprofi Ete. Es war ein rundum gelungener Auftakt in eine spannende Saison.
Nach dem Kick Off Treffen in Koblenz ging es im März für das ganze Team nach Mallorca ins Trainingslager.

no images were found

Helden gesucht: Jetzt als Young Heroe 2012 bewerben!

Bist Du bereit ein Young Hero zu werden? Dann bewirb Dich noch heute und mit ein bisschen Glück kannst Du Dir einen der heiß begehrten Plätze im Canyon Young Heroes Teams 2012 sichern.
Einsendeschluss ist der 31. Dezember.

Schnell Bewerbungsformular downloaden, ausfüllen und ab damit in die Post!

Alle weitere Informationen zum Förderprogramm sowie den Bewerbungsmodalitäten findest Du unter: youngheroes.canyon.com

Hier gibts noch ein schönes Video über das erste Treffen:


Erik Zabel wird Dein Teamchef – Bewirb Dich als Young Hero

Donnerstag, Dezember 1st, 2011

Geschwindigkeit ist für Dich nicht nur ein Wort, sondern eine Lebenseinstellung. Du bist 15 bis 16 Jahre alt, fährst in der „U17“-Rennradklasse und hast schon immer davon geträumt, unter Profibedingungen zu trainieren und Rennen zu fahren? Dann haben wir genau das Richtige für Dich:

no images were found


Bewirb Dich bei uns und werde Teil des Canyon Young Heroes Teams 2012!
Als Young Hero fährst Du weiterhin für Deinen Heimatverein und bekommst von uns für ein Jahr die komplette Ausstattung gestellt: Von der Teambekleidung bis zum Rennrad auf technisch höchstem Niveau – genau wie unsere Profi-Fahrer. Aber das ist noch nicht alles!
Dein Mentor ist kein Geringerer als Deutschlands erfolgreichster Radsportprofi Erik Zabel. Der absolute Höhepunkt der Young Heroes Saison sind die Young Classics im Sommer in Hamburg. Dort können die besten des Teams Ihr Können an der Seite von Ete unter Beweis stellen.

Bist Du bereit ein Young Hero zu werden? Dann bewirb Dich noch heute und mit ein bisschen Glück kannst Du Dir einen der heiß begehrten Plätze im Canyon Young Heroes Teams 2012 sichern.
Einsendeschluss ist der 31. Dezember.

Schnell Bewerbungsformular downloaden, ausfüllen und ab damit in die Post!

Alle weitere Informationen zum Förderprogramm sowie den Bewerbungsmodalitäten findest Du unter: youngheroes.canyon.com

Unsere Young Heroes 2011 – Ein Blick zurück
Eine erfolgreiche Saison geht zu Ende und bei vielen Rennen, Rundfahrten und nationalen Wettbewerben gehörten unsere Young Heroes zu den besten.
In den kommenden Wochen werfen wir noch einmal einen Blick zurück und stellen Euch hier im Blog die schönsten Momente des Jahres vor.
Freut Euch auch spannenden Rück- und natürlich auch Ausblicke auf die kommende Saison!

Jérémy Defaye blickt auf die Saison 2011 zurück

Mittwoch, November 2nd, 2011

Hallo zusammen,
ich habe vor einigen Tagen meine erste Saison als Fahrer der Canyon Young Heroes beendet. In dem vergangenen Jahr bin ich in der Kategorie “Junioren” gefahren.

Das Jahr verlief für mich fantastisch, und ich bin sehr froh, dass ich für das Team fahren konnte. Mein Bike, das Canyon Ultimate CF SLX gefiel mir bei den Rennen und im Training extrem gut. Es ist ein sehr gutes Rad, weil es nervös und dennoch bequem ist.
Ich begann die Saison im März und beendete sie nach 10 Siegen am vergangenen Wochenende mit der “Chrono des Nations” in Vendee, Westfrankreich. Das Rennen war das absolute Highlight des Jahres, da die besten französischen Fahrer am Start waren. Die Veranstaltung war das erste Mal für meine Kategorie offen. Trotz, dass Zeitfahrrädern auf dem 17 km langen Kurs nicht erlaubt waren, konnte ich eine gute Zeit fahren – ich hatte gute Beine. Für die 17 km brauchte ich 24:16 Minuten, meine durchschnittliche Geschwindigkeit betrug 42,2 km / h.

no images were found

Auf dem Podium stand ich direkt neben Tony Martin. Das war ein tolles Erlebnis, ich bin wirklich glücklich und stolz auf diesen Sieg.
Das zweite große Event im vergangenen Jahr war der Sieg der regionalen Meisterschaft. Das Rennen wurde von meinem Verein organisiert. Es war ein sehr langes Rennen über 76 km. Während des Rennens habe ich oft angegriffen und wurde letztendlich für die Arbeit belohnt. 3 Runden vor Schluss habe ich erneut angegriffen, mich absetzen und konnte den Sieg in vollen Zügen genießen. Ein tolles Gefühl!

Im August ging es mit allen Young Heroes nach Assen (Niederlande). Es war ein sehr großes Rennen über 6 Etappen. Erik Zabel war als Mentor vor Ort und unterstütze uns vor, während und nach den Rennen. Dass er vor Ort war, war eine wirklich tolle Erfahrung.
Im nächsten Jahr ist mein größtes Ziel die “Marc Madiot Trophy” und die Französisch Meisterschaft. Das Rennen möchte ich gewinnen und Französischer Meister werden.

Viele Grüße,
Jeremy

Saison 2011 – Rückblick von Young Hero Jan Brockhoff

Donnerstag, Oktober 13th, 2011

Hallo,
nun habe ich mein erstes Juniorenjahr beendet. Die letzten beiden Rennen bin ich in Dänemark gefahren, wo ich als einer der einzigen Deutschen im Feld am Samstag noch einmal mit einem 3. Platz auf dem Podium landen konnte.

Den Monat Oktober nutze ich jetzt zur Erholung, wobei ich nächste Woche noch einmal eine kleine Operation zu überstehen habe, in der mir meine Platte vom Schlüsselbein entfernt wird.

In meinem ersten Jahr bei den Junioren hatte ich eine lange Saison mit vielen Einsätzen in der Nationalmannschaft. So begann es bereits im April mit meinem ersten Weltcup-Cup in Kroatien. Hier konnte ich mit einem 4. Platz für Deutschland gleich die ersten Weltcuppunkte sichern – aber leider erlitt ich dann auf der Folgeetappe einen Schlüsselbeinbruch.
Der bedeutete für mich 5 Wochen Wettkampfpause, und hartes Aufbautraining um die alte Form wieder zu finden.

no images were found

Im Juni hatte ich die Form dann nahezu wieder und durfte für Deutschland den Weltcup-Cup in Luxemburg und die darauf folgende Europameisterschaft in Italien bestreiten. Als Zweitbester des deutschen Teams konnte ich mich hier bei 45 Grad Hitze mit einem 19. Platz und gleichzeitig dritten Platz des ersten Jahrganges bei der EM ganz ordentlich schlagen.
Weiter ging die Saison dann mit der int. Niedersachsen-Rundfahrt und dem einzigen deutschen Nations-Cup, der Trofeo-Karlsberg, im Saarland.

In beiden int. besetzten Rundfahrten, wo auch Teams aus Australien und den USA am Start waren, konnte ich meine Zeitfahr-Qualitäten auf meinem Canyon Speedmax weiterhin verbessern und unter Beweis stellen. So konnte ich das Zeitfahren der Niedersachsen-Rundfahrt gewinnen und beim Trofeo-Weltcup den 2. Platz im Zeitfahren hinter dem erst frischgebackenem Junioren-Weltmeister aus Frankreich belegen.

Diese beiden Ergebnisse schon in meinem ersten Juniorenjahr waren bisher meine persönlich größten Erfolge meines Lebens. Die Weltmeisterschaft in Kopenhagen habe ich aufgrund des 5. Platzes bei den deutschen Zeitfahrmeisterschaften als nominierter Ersatzfahrer verpasst. Als erste Jahrgangsfahrer wäre eine WM-Teilnahme sicherlich der Hammer gewesen, aber so steht mein Hauptziel für nächste Saison natürlich schon fest.

Insofern habe ich mich vor wenigen Tagen über die Nachricht der Bundestrainer gefreut, die mir mitteilten, dass ich für die kommende Saison zum festen Stamm der Nationalmannschaft gehöre.  Für das Vertrauen, dass ihr mir in meinem ersten Jahr bei den Junioren geschenkt habt, möchte ich mich heute einmal bedanken.

Ich hoffe, ich konnte der Marke Canyon davon auch ein Stück zurückgeben – so konnte ich Canyon in insgesamt 5 Nationalmannschafts-Einsätzen in 4 Ländern sowie in vielen deutschen Rennen und Meisterschaften präsentieren.

Liebe Grüße,
Jan

Leon Rohde räumt Gesamtwertung der deutsche Sichtungsrennen ab

Donnerstag, September 22nd, 2011

Hallo liebe Leser,
letztes Wochenende hatte ich am 17. und 18. September meine letzten beiden großen Straßenrennen dieser Saison. Ein Einzelzeitfahren in Langenhagen (Hannover) am Samstag und ein hügeliges Straßenrennen in Hildesheim am Sonntag.

Beim Zeitfahren am Samstag, das über 10 Kilometer ging, war es sehr windig. Der Kurs war ganz schlicht, hin und zurück, mit einer Wende. Routiniert bereitete ich mich auf die bevorstehende Belastung auf der Rolle vor. Ging vor dem Start mein Rad durchchecken lassen, ob alles dem Regeln entspricht und begab mich auf die Startrampe. Auf dem Hinweg hatte ich Gegenwind, was ich begrüßte. Ich fuhr eine sehr schnelle Zeit auf dem ersten Stück. Nach der Wende jedoch viel mir der erneute Antritt schwer und ich fand meinen Tritt mit Rückenwind schwer, da ich nicht so gerne mit hoher Trittfrequenz fahre. Ich verlor also etwas Zeit auf dem Rückweg, erreichte aber dennoch das Podium mit Platz 3, mit dem ich sehr zufrieden sein kann.

Am nächsten Tag hatte ich die Aufgabe abzuwarten und gegebenenfalls, wenn “Favoriten-Gruppen” gingen zu reagieren, da ich in der führenden Position war. Gleich zu Anfang des Rennens löste sich eine dreiköpfige Spitzengruppe
mit einem Landesverbandskollegen. Wir ließen diese auf Distanz und beteiligten uns nicht an der Führungsarbeit. Leider schaffte es ein
Mitfavorit einige Runden später mir zu entkommen, als ich gerade nicht aufpasste, weil ich mit der Verpflegung beschäftigt war. Nun musste ich sehen, dass er nicht durchkam. Es beteiligten sich aber auch andere Landesverbände an der Führungsarbeit, so konnten wir erst zu der Gruppe, die er bereits überholt hatte, und dann kurz vor dem Ziel zu ihm
aufschließen.
Daraufhin bildete sich eine neue Gruppe, wieder durch einen meiner Teamkollegen, der das Rennen aus dieser Gruppe im Spurt gewann. Ich hielt mich in dem Moment erst mal zurück. Versuchte aber noch mal kurz vor dem Ziel an einem Hügel davon zu fahren. Dies klappte leider nicht, also rollte ich mit der ca. 20 Mann starken Gruppe, die der Rest des Hauptfeldes war, durch das Ziel, riss einen Arm hoch und jubelte. Ich hatte die diesjährige Gesamtwertung der deutsche Sichtungsrennen (BDR-Rangliste) gewonnen.

Es war eine sehr anstrengende, aber auch sehr erfolgreiche Saison, die ich jetzt nach sehr vielen Rennen beendet habe. Momentan bereite ich mich noch auf eine abschließende Bahnsichtung vor und pausiere danach erst mal ein paar Wochen.

Gruß Leon Rohde

Young Classics Hamburg 2011

Montag, August 29th, 2011

Hallo zusammen, am Mittwoch, dem 17.08.2011 trafen sich die Young Heroes in Hollenstedt nahe des Start und Ziels der ersten zwei Etappen der Young Classic 2011.

 

Dies war mein erster Einsatz für das Canyon Young Heroes Team und ich war dementsprechend aufgeregt. Nach und nach trafen alle Betreuer und Fahrer ein. Als alle Fahrer da waren, ging es auch schon los mit der Massage von Eule, der sich bis zum gemeinsamen Essen immer einen Fahrer aufs Zimmer rief. Nachdem alle fertig waren, aßen wir zusammen und unterhielten uns über die nächsten Tage und die erste Etappe. Am nächsten Tag wurden frühmorgens die Räder von unserem Mechaniker Thomas zusammengebaut und geprüft. Danach haben wir gefrühstückt und uns zur gemeinsamen Streckenbesichtigung mit dem Rad umgezogen. Dominic und Erik haben in dieser Zeit die Nummern, Transponder und das Tour-Buch abgeholt. Um 16:15 Uhr mussten wir dann zur Mannschaftsvorstellung und Einschreibung bei Start und Ziel. Anschließend haben wir uns für das Rennen über 80 km warm gefahren. Die Strecke war relativ flach, mit einem kleinen Anstieg, auf dem es eine Bergwertung gab. Außerdem gab es noch eine Sprintwertung bei Start/Ziel für das grüne Trikot. Dieses Rennen konnte ich ohne Sturz und Defekt mit dem 7. Platz beenden. Der Tag endete mit einer Massage von Eule und einem gemeinsamen Essen.

Freitag wurden die Räder von Thomas für das Zeitfahren vorbereitet. Ich hatte um 10:30 Uhr Start, es hat leicht geregnet und war etwas windig. Im Zeitfahren habe ich den 14. Platz belegt. Direkt danach wurden die Räder für die Etappe in Buchholz von Thomas wieder umgebaut und geputzt.
Die Etappe war ziemlich anspruchsvoll, weil wir 22-mal über einen Anstieg fahren mussten. Insgesamt waren das 63 km und bei mir lief es leider nicht sehr gut, am Ende bin ich 49. geworden. Nachdem wir uns ausgefahren hatten, sind wir alle zusammen essen gegangen und wurden direkt danach wieder ins Hotel gebracht, damit wir so schnell wie möglich ins Bett kommen. Am nächsten Tag war die letzte Etappe um die Binnen-Alster, wir hatten mega-gutes Wetter und es waren sehr viele Zuschauer dort um sich das Rennen anzusehen. Bevor wir uns warm gefahren haben, hat uns Erik noch erklärt, wie wir das Finale am besten anfahren. Das Rennen selbst war ziemlich schnell, aber gut zu fahren. Jedoch gab es in den letzten vier Runden zwei Stürze. Im Ersten waren Joshua und ich verwickelt. Ich konnte es gerade noch so schaffen wieder ans Hauptfeld ran zufahren, um keine Zeit zu verlieren. Letztendlich wurde ich 39.
Nach den drei Tagen bzw. vier Etappen konnte ich in der Gesamtwertung 11.werden.

Das Wochenende hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Betreuung durch Dominic, Thomas, Erik und Eule war absolut professionell.

Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte.
Euer Jonas

Youngclassics Hamburg 2011

Mittwoch, August 24th, 2011

Hallo zusammen,
am Mittwoch letzter Woche machten sich die Young Heroes auf den Weg nach Hamburg zu der Youngclassics Rundfahrt.

Treffpunkt war in Hollenstedt wo auch die 1. und 2. Etappe stattgefunden hat. Ich war voller Vorfreude auf diese Rundfahrt. Zum einen freute ich mich, so kurz nach Assen wieder eine Rundfahrt für Canyon bestreiten zu können und außerdem Erik Zabel und Eule wieder zu sehen. Zum anderen hatte ich mit dieser Rundfahrt noch eine Rechnung offen, da ich im letzten Jahr gestürzt bin und nicht zu Ende fahren konnte. Von meinen Teamkollegen aus Assen war leider keiner dabei, dafür waren andere da und die Stimmung war gut. Ich war viel mit Jonas zusammen, aber das Verhältnis zu den anderen war auch sehr gut.

no images were found

Bei der ersten Etappe ging es mir darum keine Zeit auf den Sieger zu verlieren. Das schaffte ich auch. Ich wusste meine Stärke wird bei dieser Rundfahrt im Zeitfahren liegen. Es ist ja eher eine Rundfahrt für Sprinter und ich fühle mich am Berg wohler. Beim Zeitfahren erreichte ich den 13. Platz und war damit schon zufrieden. Die 3. Etappe fand wie in den Jahren zuvor in Buchholz statt. Diese Etappe ist etwas schwieriger, aber immer noch gut von jedem Sprinter zu bewältigen. Hier fuhr ich auf Platz 16. Die letzte Etappe ist traditionsgemäß in Hamburg am Jungfernsteg „Rund um die Binnenalster“. Hier herrschte eine super Stimmung und ganz viele Zuschauer jubelten uns zu. Es ist ein tolles Gefühl vor so einer großen Kulisse fahren zu können. Am Ende der Rundfahrt belegte ich im Gesamtklassement den 10. Platz und somit habe ich meine Rechnung mit diesem Event beglichen und Frieden geschlossen.

Mein Teamkollege Jonas Bokeloh wurde 11. Er darf nächstes Jahr nochmals in Hamburg starten. Es waren wieder einmal tolle Tage mit Canyon. Unser Mechaniker Thomas brachte täglich alle Räder auf Vordermann, ein herzliches Dankeschön dafür. Eule danke ich für die täglichen Massagen, auf die ich mich immer wieder freute. Erik Zabel als Mentor zu haben ist das Größte überhaupt. Ein herzliches Dankeschön auch Dominic Piquardt unserem Eventmanager, Betreuer und Mann für alle Fälle. Der größte Dank meinerseits gilt jedoch der gesamten Canyon-Crew, allen voran Roman, der uns jungen Fahrern ein solches Event ermöglicht. Es ist nach wie vor ein klasse Gefühl ein Canyon Young Hero zu sein und voller Stolz trage ich auch heute noch das Teamtrikot.

Euer Joshua