Topeak-Ergon Racing Team dominiert die Transalp 2013

Sally Bigham vom Topeak-Ergon Racing Team hat auf ihrem Grand Canyon CF SLX 29 die Craft BIKE Transalp 2013 dominiert. Zusammen mit ihrer Teamkollegin Borghild Loevset gewinnt die Britin die Transalp mit fast einer Stunde Vorsprung auf das zweitplatzierte Team. Die Herren Alban Lakata und Robert Mennen gewinnen die letzte Etappe und fahren mit ihrem nagelneuen Lux CF 29 im Gesamtklassement auf Platz 2.

Topeak Ergon Racing Team bei der Transalp 2013 / Foto: Sportograf

Bigham und Loevset: Fast eine Stunde Vorsprung

Was für ein Wochenende für das Topeak-Ergon Racing Team: Am vergangenen Wochenende ging die Transalp 2013 in Riva del Garda zu Ende. Das als härteste Mountainbike Etappenrennen der Welt bekannte Rennen führte die Teams von Mittenwald über Österreich ins italienische Riva del Garda. Insgesamt mussten die Fahrer und Fahrerinnen acht Etappen mit insgesamt 675,98 km und satten 20.242 hm hinter sich bringen.

Die Damen des Topeak-Ergon Racing Teams zeigten auf diesen acht Etappen eine bärenstarke Leistung. Schon nach den ersten Etappen lagen Sally Bigham auf ihrem Canyon Grand Canyon CF SLX 29 und ihre Teamkollegin Borghild Loevset mit einem deutlichen Vorsprung an der Spitze. Diese Position konnten sie auch bis nach Riva del Garda behaupten. Mit fast einer Stunde Vorsprung kamen Sally und Borghild ins Ziel. Sally fuhr somit nach 2012 ihren zweiten Transalp Sieg ein. “Mein zweiter Sieg in Folge bei der Transalp ist natürlich wunderbar. Etappenrennen sind hart, aber wir hatten dieses Mal echt Glück, keine Verletzungen und keine Technischen Probleme”, sagte Sally überglücklich nach der Zieleinfahrt in Riva.

Topeak Ergon Racing Team bei der Transalp 2013 / Foto: Sportograf

Lakata und Mennen fahren auf Platz 2

Bei den Männern konnten die Vorjahressieger Alban Lakata und Robert Mennen die Transalp auf dem zweiten Platz beenden und verpassten ihr persönliches Ziel Titelverteidigung nur knapp. Die letzte Etappe, die von Roverto nach Riva del Garda führte, konnten die Topeak-Ergon Herren noch für sich entscheiden, aber für den Gesamtsieg reichte es nicht mehr. “Die letzte Etappe nach Riva del Garda zu gewinnen war für uns schon etwas Besonderes und so ganz ohne Etappensieg wollten wir uns dann auch nicht abspeisen lassen”, so Lakata nach dem Rennen.

Topeak Ergon Racing Team bei der Transalp 2013 / Foto: Sportograf

Die Mission Titelverteidigung wurde leider nicht ganz erreicht: “Ein zweiter Platz bei der Transalp ist an und für sich ein gutes Ergebnis”, gab Alban am Sonntag zu Protokoll. Trotzdem ist eine kleine Enttäuschung da. Beim härtesten Mountainbike-Etappenrennen auf den zweiten Platz zu fahren ist natürlich keine Schande. Trotzdem heißt es für den amtierenden Marathon-Europameister jetzt schon wieder nach vorne schauen: “Jetzt heißt es erst einmal wieder etwas Luft schnappen, bei einem Kurzurlaub im eigenen Lande. Danach steht dann schon bald das legendäre Leadville 100 auf dem Programm.” Das Leadville 100 konnte Alban im letzten Jahr ebenfalls gewinnen. Dieses Jahr hat er sich einen neuen Streckenrekord vorgenommen.

Canyon auch im Mixed ganz oben auf dem Podium

Auch im Mixed fuhr ein Canyon Bike auf das oberste Treppchen. Daniel Jung von den Mountain Heroes und seine norwegische Partnerin Kristin Aamodt entschieden den Wettbewerb überlegen für sich. Bis auf die erste und die letzte Etappe gelangen dem Team sechs Etappensiege, am dritten übernahmen sie von den bis dorthin führenden Bettina Uhlig und Mathias Nothegger das Leadertrikot und bauten ihren Vorsprung täglich immer mehr aus.

Auch ein Platten am sechsten Tag konnte sie nicht an einem Tagessieg hindern. Als dann schließlich das Verfolgerduo Mathias und Bettina krankheitsbedingt ausstieg, konnten sie die letzte Etappe in vollen Zügen genießen und fuhren in Riva als Tagessiebte über die Ziellinie. Obwohl sich beide erst einen Tag vor der Hatz über die Alpen kennenlernten, schwärmte Daniel von perfekter Harmonie.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare