Unglaublicher Doppelschlag beim Leadville 100

Sally Bigham und Alban Lakata triumphieren beim Leadville Trail 100 Race im amerikanischen Colorado. Die beiden Topeak-Ergon-Fahrer gewinnen nicht nur das legendärste und härteste Mountainbike Rennen der USA, beide Fahrer setzen auch eine neue Bestzeit auf den 100 Meilen.

Was für ein grandioser Erfolg für das Topeak-Ergon Racing Team. Alban Lakata und Sally Bigham fuhren einen fulminanten Doppelsieg mit jeweiliger Bestzeit beim Leadville 100 Rennen ein. Das legendäre Leadville Trail 100 ist nicht nur bei Mountainbikern berühmt und berüchtigt, auch viele Straßenradprofis tummeln sich hier im Startfeld. Das Rennen erstreckt sich über 160 Kilometer und die Fahrer müssen insgesamt 3.000 Höhenmeter überwinden. Eine Veranstaltung ganz nach dem Geschmack der Marathon-Spezialisten Alban Lakata und Sally Bigham. Alban sorgte mit seinem Sieg im letzten Jahr als erster Ausländer überhaupt bereits für Furore. Doch wegen einer fehlerhaften Streckenführung verpasste er den Streckenrekord und Sally wurde wegen der Fehlleitung sogar “nur” Zweite. Klar, dass die beiden Topeak-Ergon Racer hier noch eine Rechnung offen hatten.

Lakata machte daher schon im Vorfeld auf www.ergon-bike.com den Streckenrekord ausdrücklich zum Thema und er hatte sich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt: “Das war mein großes Ziel” sagte der Österreicher erschöpft, aber glücklich, kurz nachdem er als Sieger die Ziellinie überquerte und der Moderator ihm zur neuen Bestzeit gratulierte. Kurz nach dem Albanator kam auch der Zweitplatzierte Marathon-Weltmeister Christoph Sauser mit 1:07 Minuten Rückstand ins Ziel. Der Drittplatzierte Todd Wells hatte schon über 14 Minuten Rückstand auf dem Konto. Alban fuhr das 160 Kilometer lange Rennen in einer Gesamtzeit von 6:04:00.79 Stunden.

Auch Sally Bigham hatte Grund zur Freude. Die Engländerin war im letzten Jahr noch auf dem zweiten Platz gelandet und hatte dieses Mal ebenfalls den obersten Platz auf dem Podium als ihr Ziel ausgemacht. Mit einer Gesamtzeit von 7:17:01.86 Stunden fuhr sie direkt auf Platz 1. Sally beendete die 100 Meilen von Leadville mit einem soliden Vorsprung von 4:56 Minuten auf die Zweitplatzierte Alison Powers und 18:26 Minuten auf die Drittplatzierte Rebecca Rush. Auch Bigham geht somit in die Geschichte des Leadville 100 Rennens ein, denn auch sie fuhr einen neuen Streckenrekord in der Damenwertung ein. “Ich bin mit dem Ergebnis überaus zufrieden! Mission erfüllt” gab die britische Meisterin zu Protokoll. “Nach der Enttäuschung vom letzten Jahr ist der diesjährige Sieg und der neue Streckenrekord natürlich umso schöner für mich“ fügte Sally noch an.

Yuki Ikeda vom amerikanischen Topeak-Ergon Racing Team war ebenfalls am Start und bot eine hervorragende Vorstellung. Ikeda fuhr mit Platz 20 noch knapp unter die ersten 20 Fahrer und kann somit ein weiteres solides Ergebnis in Leadville verbuchen.

Als nächstes steht dann für die europäischen Topeak-Ergon Protagonisten die Heimreise an. Danach steht dann die Vorbereitung auf die letzten Rennen der Saison an. Der Gran Raid in der Schweiz, der Birkebeiner Marathon von Rena nach Lillehammer und zu guter Letzt der Saisonabschluss Roc d′Azur in Frankreich warten bereits auf das wohl zur Zeit erfolgreichste Marathon Team. Nach so einer erfolgreichen Saison kann sich das Topeak-Ergon Racing Team nun ganz entspannt auf das letzte Drittel der Saison vorbereiten. Aber ausruhen werden die Jungs und Mädels sich nicht, das steht wohl fest.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare