Wieder im Rennen: Nils Frommhold am Start beim Ironman 70.3 Zell am See (1.9.)

Seit dieser Saison ist Triathlon-Profi Nils Frommhold auf dem Canyon Speedmax CF und dem Aeroad CF unterwegs. Er hatte große Pläne für dieses Jahr, doch wie das Schicksal so spielt, setzte ihn gleich zu Beginn der Sasion ein Ermüdungsbruch im Schienbein außer Gefecht. Doch Nils ist ein echter Kämpfer und so startete er im August zum zweiten Mal in die Saison. Immer vor Augen sein großes Ziel 2014: der legendäre Ironman auf Hawaii.
Zwei Wochen nach dem erfolgreichen Podiumfinish beim Viernheimer V- Card Triathlon geht es für Nils Frommhold beim Ironman 70.3 Zell am See zum ersten Mal um Qualifikationspunkte für den Ironman Hawaii 2014.

Nils mit seinem Canyon Aeroad CF / Foto: Ruben Elstner

Hier ist sein Vorbericht:

„Aufgrund meiner Verletzung konnte ich erst verspätet ins Wettkampfgeschehen eingreifen und nun liegt mein Fokus auf der frühzeitigen Qualifikation für Hawaii 2014, dessen Qualifikationsperiode am Wochenende beginnt. Das ist mein Ziel, jeder Punkt ist wichtig!“ gibt sich Nils vorab gewillt um jeden Platz und Punkt zu kämpfen.

Der Zeitraum und Ort scheint Ideal für eine vordere Platzierung am Sonntag. Im letzten September konnte Nils in seiner ersten Mitteldistanz im naheliegenden Walchsee eine beeindruckende Leistung abrufen. In einem offensiv gestalteten Rennen bestimmte er über weite Strecken das Rennen und wurde erst in der zweiten Hälfte von Andreas Raelert und Timo Bracht abgefangen. Am Ende erreichte er als Dritter die Ziellinie. „Letztes Jahr hat sich alles neu angefühlt und ich wusste nicht wie ich die Distanz angehen soll. Gerade im letzten Drittel bekam ich durch meine Renngestaltung energetische Probleme und verlor viel Zeit. Daraus habe ich meine Lehren gezogen und probiere es dieses Jahr besser zu machen. Leider weiß man vorher nie wie sich ein Rennen entwickelt und für mich ist es nach wie vor schwierig meine Kräfte einzuteilen. Zu gerne drücke ich das Gaspedal einfach durch.“ Gerade die Konkurrenten um den italienischen Vorjahressieger Alessandro Degasperi, den Deutschen Tim Meyer, Christian Brader und Dorian Wagner werden versuchen Nils den Tag so schwer wie möglich zu gestalten. Damit die Form- und Erfolgskurve weiter nach oben zeigt, hat sich Nils in den letzten beiden Wochen gezielt vorbereitet. Zusammen mit Sean Donnelly und Marc Dülsen konnte er in einem zweiwöchigen Trainingslager unterhalb der bekannten Skiflugschanze „Kulm“ in Bad Mitterndorf (AUT) trainieren und sich auf das Rennen fokussieren.

Nils Frommhold mit seinem Canyon Aeroad CF / Foto: Ruben Elstner

„Ich bin nach dem Ermüdungsbruch immer noch im Aufbau! Ich habe zwar ein erfolgreiches Rennen hinter mir aber ich muss mein Training immer noch vorsichtig gestalten. Erstmal ist es wichtiger meine Form konservativ aufzubauen als einen Rückschritt zu riskieren. Daher sehe ich mich bei meiner ersten Mitteldistanz seit Oktober 2012 eher in der Situation eines „Glücksritters“, der nichts zu verlieren hat“.

Startschuss ist am Sonntag den 1. September um 10:00Uhr!
Alles Gute Nils, wir drücken Dir die Daumen!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare