Vuelta a España – Steil, Steiler, Moreno

Was für ein packendes Finale auf der neunten Etappe der 68. Vuelta a España. In Valdepenas de Jaen hat Daniel Moreno bergauf den explosivsten Antritt von allen. Sein Canyon Aeroad CF glänzt auf dem letzten Kilometer, der bis zu 24 Prozent steil in den Himmel ragt, mit ungezügeltem Vortrieb und trägt ihn zum Sieg. Mit acht Sekunden Vorsprung vor dem Spitzenreiter erreicht er das Ziel. Eine Sekunde zu wenig, um das rote Trikot des Führenden zu übernehmen. Aber da ist noch die Zeitbonifikation von zehn Sekunden für den Etappensieger und somit schlüpft Dani in das Leadertrikot.
Außerdem ist er der Führende in der Punktewertung und der Kombinationswertung. Da er aber nicht drei Wertungstrikots gleichzeitig fahren kann, werden das grüne und das weiße Trikot stellvertretend von anderen Fahrern getragen, die in der jeweiligen Wertung direkt auf Dani folgen.

Daniel Moreno - Katusha // Foto: Roth

Und auch Purito fuhr ein famoses Rennen, kam als Dritter in ins Ziel und rückte in der Gesamtwertung von Platz zehn vor auf Rang sechs.
Bereits zum zweiten Mal bei dieser Vuelta konnte Dani Moreno auf das oberste Treppchen klettern. Bei der vierten Etappe und der gestrigen Neunten. Und auch zwei zweite Plätze fuhr er schon ein.
Beide haben eine fantastische Form und vielleicht ist es schon ein Zeichen für die bevorstehenden Straßenweltmeisterschaften vom 22. bis zum 29. September in Florenz, auf die sich einige Fahrer bei der Vuelta a España vorbereiten.

Purito - Katusha // Foto: Roth

Hier noch ein paar O-Töne vom Etappensieger Daniel Moreno und dem Dritten Joaquim Purito Rodriguez:
“Of course I’m very happy about this win – said Dani Moreno – and obviously about the fact I took the red jersey. Today I talked with Purito and we planned this strategy: I had to attack in the same place he did when he won in 2011. I did, and thanks to him and the whole team I managed to take this incredible result. Joaquin, Valverde and Nibali are still the favorite riders: the third week will be very tough and probably crucial for general classification. I think I deserved this result: after ‘Tour de France’ I did a great work, we had a training camp in altitude in Andorra, we did a very hard job but it was worth it. I know it will be hard to keep this jersey: there are still plenty of stages, starting from tomorrow when the climbing will be suitable to the characteristics of Ivan Basso, since it’s very long and regular. But anyways we won’t go crazy about that: if I manage to keep it, it would be great; but things are going great until now for Katusha, I’m the leader and Purito has already recovered some of the time loss and quickly moving in general classification. So we have to continue like this, and that’s the most important thing”.

“I’m very happy for Dani – said Purito – he’s in an incredible shape right now. We’re in a perfect condition for general classification. Today I had to follow Dani when he attacked, but the truth is I couldn’t: in fact, nobody could”.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare