Best of 2013: Anton Thelander und Thomas Genon

Jung, unkonventionell, kreativ und talentiert. Diese vier Eigenschaften treffen zu 100 Prozent auf die beiden Slopestyle-/ Dirtprofis Thomas Genon und Anton Thelander zu, die seit Anfang 2013 auf Canyon Bikes durch die Lüfte wirbeln. Spätestens seit der letzten Saison zählen der Belgier Genon und der Schwede Thelander zum festen Inventar der FMB World Tour und sie hinterließen 2013 ziemlich dicke Reifenspuren auf der Tour. Seitdem sie auf ihre neuen Canyon Stitched Bikes umsattelten, zählen einige der prestigeträchtigsten Freeride-Events zu ihren Karriere-Erfolgen. Egal ob bei der Red Bull Berg Line oder den X Games Munich in Deutschland, dem Crankworx Les Deux Alpes in Frankreich, dem Red Bull Joyride at Crankworx im kanadischen Whistler oder der berühmt-berüchtigten Red Bull Rampage in der Wüste von Utah, das Duo sorgte im vergangenen Jahr mächtig für Aufmerksamkeit.
Im neuen Season Recap-Clip sind die spektakulären Runs der beiden im Jahr 2013 zu sehen. Viel Spaß!

„Young Guns auf Erfolgkurs“

“La Fritte” Thomas Genon

Thomas Genon // Foto: Markus Greber

Seit seinem unerwarteten Sieg beim Red Bull Joyride 2012 ist Thomas Genon nicht mehr aus der FMB World Tour wegzudenken. Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen an den jungen Athleten für die darauffolgende Saison. Der Belgier mit Wahlheimat Südfrankreich tat einfach weiterhin, was er am besten kann: sich ganz aufs Biken zu konzentrieren! So überzeugte er auch 2013 wieder durch eine vollkommene Leichtigkeit und Konstanz in seiner Performance. Gold beim King of Dirt am Gardasee, Silber jeweils beim Vienna Air King und beim Scott on Air in Österreich sowie ein dritter Platz beim FISE Slopestyle in Frankreich. Dass er sich auch auf dem CANYON ‚Torque DHX‘ geschmeidig machen kann, bewies er bei der Red Bull Rampage im Oktober, wo er den 10. Platz belegte. In Zahlen bedeutet das vier Podiumsplätze und vier Mal Platz 4. Zusammengenommen ergab das schließlich einen mehr als respektablen vierten Platz im Overall-Ranking der FMB World Tour am Ende des Jahres – Thomas‘ bislang beste Saisonbilanz.

“Mister Cleanlander” Anton Thelander

Anton Thelander // Foto: Markus Greber

Ebenfalls voll in der Erfolgsspur: Anton Thelander, von seinen Fans mittlerweile wegen seines unglaublich smoothen Fahrstils liebevoll als „Mister Cleanlander“ gefeiert. Nicht als unbeschriebenes Blatt, aber dennoch eher mit Rookie-Status stieg er Anfang 2013 auf sein neues Canyon ‚Stitched‘ und stellte mehrmals eindrücklich unter Beweis, warum er als etablierter Top-Ten Fahrer der Tour gilt. Gleich sechsmal konnte er 2013 Events mit einer Medaille verlassen: Den Durchbruch schaffte er im Mai beim FMB World Tour Gold Event Red Bull Berg Line, als er mit einem hochtechnischen und vor allem sauberen Run die Zuschauer begeisterte und auf den 3. Platz gejudget wurde. Ein Ergebnis, das seinem Selbstvertrauen nicht unbedingt abträglich war, wie man im weiteren Saisonverlauf mitverfolgen konnte: Zuhause in Schweden nahm er Silber beim SlopeFest entgegen. Beim Red Bull Phenom, dem Nachwuchs-Event bei den X Games Munich, bewies Thelander einmal mehr Nervenstärke und „Big Balls“ – unter anderem mit einem gewaltigen 360 über den ehrfurchtsgebietenden knapp 10 Meter hohen Ziel-Drop. Kein Zweifel, dass er am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen musste. So mancher hatte ihm mit diesem Run sogar einen Podiumsplatz beim regulären X Games MTB Slopestyle Wettbewerb attestiert. Auch in Übersee ging der „Cleanlander“ auf Titeljagd: Platz 3 beim Slopestyle Contest des Colorado Freeride Festivals (USA), beim Red Bull Joyride at Crankworx Whistler verpasste er nur knapp das Podium, wurde aber explizit für seine herausragende Leistung mit dem „Young Gun Award“ ausgezeichnet. Keineswegs hatte Anton vor, diese Erfolgswelle 2013 nochmal zu verlassen. Ein Vorsatz, von dem er sich auch nicht mehr abbringen ließ. Zwei erste Plätze beim freestyle.ch Zürich (SUI) sowie auf heimischem Boden beim Martin Söderström Invitational (SWE) stellten den erfreulichen Abschluss seiner Saison dar. Im FMB World Tour Gesamtranking platzierte sich Anton auf Rang 6, ein Erfolg, der 2014 jedoch noch übertroffen werden soll: „Klar bin ich zufrieden mit meiner Saison, was aber nicht bedeutet, dass ich mich auf meinen Lorbeeren ausruhen will. Ganz im Gegenteil – ich habe noch viel Arbeit vor mir und will 2014 noch eine ganze Schippe drauflegen“, so der 19-Jährige Feintechniker aus Uppsala.

Roman Arnold erzählt Thomas und Anton Canyon’s Geschichte / Copyright: Markus Greber

Sag uns Deine Meinung

Kommentare