Canyon Triathleten auf der Jagd nach der perfekten aerodynamischen Position

180km auf dem Speedmax CF – das steht bei unseren Triathleten Boris Stein, Nils Frommhold und Bas Diederen dieses Jahr mehrmals auf dem Wettkampfprogramm. Um das Bestmögliche auf der Langdistanz rauszuholen, war für die drei Profis letzte Woche mit einem Aerodynamik-Bahntest ein Trainingstag der besonderen Art angesetzt. Die zahlreichen Möglichkeiten, die unser Canyon Speedmax CF bietet sollten im Sportforum Kaarst-Büttgen in der Nähe von Düsseldorf ausgelotet werden, auf der Jagd nach der perfekten aerodynamischen Position. Das Ziel: mit gleichem Kraftaufwand schneller fahren.

Sportforum Kaarst-Büttgen
Sportforum Kaarst-Buettgen // Foto: Team4Talent

Aus sämtlichen Himmelsrichtungen waren drei unserer Triathleten zusammengekommen. Der Niederländer Bas Diederen hatte aus Susteren noch die kürzeste Anreise. Für 2014 hat sich der 33-Jährige hohe Ziele gesteckt, nachdem er 2013 beim Ironman Frankfurt den dritten Platz belegte. Bei dem ein oder anderen Rennen wird Bas sich auch der Konkurrenz von Nils Frommhold erwehren müssen. Nachdem der gebürtige Berliner 2012 überraschend den Ironman Arizona gewann, freut sich der 27-Jährige 2014 auf seine dritte Saison als Langdistanztriathlet. Und auch Boris Stein, der dank des milden Winters momentan seine Trainingseinheiten im Westerwald absolvieren kann, will spätestens im Mai in die Saison starten. Die Leser des triathlon Magazins haben ihn 2013 zum „Aufsteiger des Jahres“ gewählt. Diesen Eindruck möchte er 2014 gerne bestätigen.

Triathlet Boris Stein (r.) im Gespräch mit Sebastian Weber und Andreas Walzer
Sports Scientist Sebastian Weber discussing aerodynamics with Andreas Walzer and Boris Stein

Nach den ersten Einweisungen durch Sportwissenschaftler Sebastian Weber geht es für Boris direkt los auf der Bahn in Büttgen. Ein lauter Piepton erschüttert die Halle und gibt dem 29-Jährigen den Startschuss. Mit der Vorgabe die Geschwindigkeit bei jeder 250-Meter-Runde auf der Bahn ohne Gangwechsel konstant zu halten, dreht Boris einige Runden. Ein paar Minuten später beendet er mit Schweißperlen auf der Stirn seinen ersten Einsatz. Nun ist Nils an der Reihe und auch Bas ist inzwischen mit einigen Betreuern seines Team4Talent eingetroffen. Für die drei ist der heutige Tag eine Premiere, sie waren alle noch nie auf einer Radrennbahn unterwegs und scheinen insgeheim auch ganz froh, dass sie ihre Runden im horizontalen Bereich der Bahn drehen. Die schrägen Passagen muten dem Laien doch etwas abenteuerlich an.

Nils Frommhold und sein Speedmax CF
Nils Frommhold

Während Nils sich warmfährt, erhält Boris eine erste Analyse von Sebastian: Kopfposition, Schultern, Hände… das Speedmax CF bietet unzählige Einstellungsmöglichkeiten, um die Aerodynamik zu verbessern. Je nach Messwerten und Gefühl des Sportlers kann die Position verändert und optimiert werden. Das ist das Stichwort für Canyon Zweiradmechaniker Lars Schellenberg und Canyon Team Liaison Manager Andreas Walzer. Sie machen sich nach kurzer Beratung mit dem Sportler sofort daran, die Vorschläge des Sportwissenschaftlers umzusetzen und werden dabei bisweilen sehr kreativ. „Ein Bahntest hat einige Vorteile gegenüber einem Windkanaltest“, sagt Andreas, der früher selbst Radprofi war: „Beim Windkanal testet man unter Laborbedingungen, das ist ideal für Feinheiten. Aber der Sportler muss sich auf dem Rad auch über längere Strecken wohl fühlen. Gerade bei Langstreckentriathleten ist das enorm wichtig. Es bringt ja nichts, wenn die Position windschnittig ist, aber auf Dauer nicht eingehalten werden kann.“

Bas Diederen dreht seine Runden auf der Bahn
Bas Diederen on the track // Foto: Team4Talent

Nach dem Aufwärmen und der Einweisung startet Nils seine Testrunden und schließlich geht auch Bas auf die Bahn. Lars und Andreas werden stark gefordert, nach jeder Einheit werden Veränderungen an den Cockpits der drei Canyon Räder vorgenommen und stetig fällt die Wattzahl, die die Triathleten für ihre Runden brauchen. Auf die Frage, wie sich die Veränderung der Sitzposition anfühlt, sagt Nils: „Es ist schon sehr ungewohnt. Besonders die kleineren Armpads, die auch enger beieinander stehen, zwingen mich in eine andere Position. Aber ich merke den Unterschied und die Daten sehen sehr gut aus.“ Auch Bas pflichtet ihm bei: „Im Training wird sich zeigen, ob die Veränderung auch auf einer längeren Strecke klappt. Ich bin gespannt und ganz zuversichtlich.“

Langsam geht allen die Kälte im Sportforum durch Mark und Bein. Andreas hatte alle Beteiligten vorgewarnt, dass es auf Dauer kalt werden könnte. Er spricht aus Erfahrung, als Canyon Team Liaison Manager ist er schon mehrmals in diesem Winter auf Bahntests gewesen. Dabei arbeiten er und Canyon Mechaniker Lars oft Hand in Hand. Und während Boris schon fertig ist mit seiner Testreihe, drehen Nils und Bas noch ihre Runden und kommen immer besser in Fahrt. Nach mehr als sieben Stunden und unzähligen Positionsänderungen geht dieser ungewöhnliche Trainingstag schließlich zu Ende. Während Sebastian um einige Datensätze für seine Studien reicher ist, haben alle drei Triathleten Hausaufgaben für ihre nächsten Trainingsrunden auf dem Speedmax CF bekommen. Bei den ersten Wettkämpfen im März und April wird sich zeigen, wie schnell sie unterwegs sind. Wir drücken die Daumen!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare