Canyon Bikes in Südafrika: Topeak-Ergon Racing Team startet beim Cape Epic

Bei der 11. Auflage des Absa Cape Epic in Südafrika hat das Topeak-Ergon Racing Team mit Robert Mennen und Kristian Hynek ein schlagfertiges Duo mit Podiumsambitionen am Start. Auch Sally Bigham hat beste Chancen ihren Triumph von 2012 mit ihrer damaligen Partnerin Esther Süss zu wiederholen. Für das anspruchsvolle Rennen haben die Topeak-Ergon Racing Fahrer sowohl das High-End-Hardtail Grand Canyon CF SLX als auch das Lux CF für die ruppigen Streckenabschnitte im Gepäck.

Am Sonntag, den 23. März startet die Mountainbike-Marathon-Saison 2014 mit dem Absa Cape Epic in Südafrika. Die 11. Auflage des weltweit härtesten Mountainbike-Etappenrennens verspricht gleichzeitig auch die bisher spannendste zu werden, denn noch nie waren so viele ambitionierte Profi-Teams am Start wie in diesem Jahr. Dazu gehört natürlich auch das Topeak-Ergon Racing Team, das mit Robert Mennen (28) und Kristian Hynek (33) bei den Herren ein schlagfertiges Duo mit berechtigten Podiumsansprüchen ins Rennen schickt. Auch Sally Bigham (35) hat beste Chancen ihren Triumph von 2012 zu wiederholen. Die Britin im Dienste des Koblenzer Rennstalls ist mit ihrer damaligen Teampartnerin Esther Süss aus der Schweiz ganz klar für den Gesamtsieg favorisiert.

Kristian Hynek und Robert Mennen im Bergaufsprint / Photo: Sportograf - Armin Küstenbrück

Knapp 15.000 Höhenmeter in acht Tagen

Rund 1.200 Teilnehmer duellieren sich acht Tage lang in Zweierteams über insgesamt 718 Kilometer und 14.850 Höhenmeter über den schwarzen Kontinent. Gestartet wird das Rennen am Sonntag mit dem Prolog, ein Team-Zeitfahren über 28 Kilometer, in Durbanville, rund 20 Kilometer von Kapstadt entfernt.

Nach dem Pech vom letzten Jahr mit dem Antilopen-Crash von Robert und der Erkrankung von Milena Landtwing sinnt man im Team nach Wiedergutmachung. Die Vorbereitungen liefen jedenfalls vielversprechend. Beim letzten Test am Mittwoch beim Aramex Champions Race wurde Robert Vierter und Kristian Sechster. Bei den MTN National MTB Series in Tulbagh am vergangenen Samstag belegte Robert Platz drei und Sally wurde Zweite.

Dementsprechend positiv ist die Stimmung: „Wir sind gut vorbereitet und die Leistungskurve zeigt steil nach oben”, erklärt Robert. „Die beiden Rennen in Stellenbosch und Tulbagh haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.” Außerdem war das ein guter Test unter den vorherrschenden Bedingungen und daher besonders wichtig für Kristian, der ja zum ersten Mal in Afrika an den Start geht.

Sally Bigham hat große Ambitionen beim Cape Epic / Photo: Sportograf - Armin Küstenbrück

Ziel: “Mindestens ein Etappensieg”

“Unser Ziel ist es mindestens eine Etappe zu gewinnen und in der Endabrechnung auf dem Podium zu landen”, gibt sich der Nörvenicher wie stets bescheiden. “Alles darüber hinaus nehmen wir natürlich gerne mit — das Rennen kann jetzt jedenfalls losgehen.”

Auch Sally hat jeden Grund zuversichtlich zu sein. Bei ihrem Auftaktsieg im Februar beim viertägigen Etappenrennen auf Lanzarote hat die 35-Jährige schon demonstriert, dass sie in diesem Jahr da weitermachen will, wo sie in der letzten Saison aufgehört hat.

Das hört sich doch schon mal gut an, hoffen wir nur, dass sich die Antilopen dieses Jahr an die Vorfahrtsregeln halten.

Topeak-Ergon Racing Team bei Canyon

Sag uns Deine Meinung

Kommentare