Flandern-Rundfahrt: Katusha und das Movistar Team bereit zum Angriff

Katushas Luca Paolini leading the peloton on the cobblestones / Photo: TDWsport.com

“Jetzt habe ich noch zwei Tage Zeit darüber zu grübeln, an welcher Stelle ich attackieren sollte.” Nach der Streckenbesichtigung am Freitagmorgen ist für Luca Paolini klar, dass er bei der 98. Ronde van Vlaanderen nicht nur teilnehmen will.

Die Frage ist nicht, ob er attackieren wird. Die Frage ist, wo er attackieren wird. Der Katusha-Profi ist bereit zum Angriff. Bereit für die 17 Hellingen. Bereit sich am berüchtigten Oude Kwaremont, Paterberg und Koppenberg die bis zu 20 Prozent steilen Kopfsteinpflaster-Anstiege hinauf zu quälen.
Offizielle Website der Flandern-Rundfahrt

Katushas Luca Paolini attacking on the cobblestones / Photo: TDWsport.com

Paolini: “Habe einen Film in meinem Kopf”
Seit Anfang März hat sich der Klassikerspezialist bei den belgischen Rennen wie Omloop Het Nieuwsblad , Kuurne-Bruxelles-Kuurne oder E3 Harelbeke auf die Ronde vorbereitet. Den Feinschliff holte er sich bei Gent-Wevelgem und den Drei Tagen von Panne. Seine Hausaufgaben für die Flandern-Rundfahrt sind erledigt – Radschuhe, Helm, Trikot und Renntaktik liegen für Sonntag parat.

“Ich habe einen Film in meinem Kopf, einen bestimmten Ablauf dessen, wie ich das Rennen angehen möchte”, sagt der 37-jährige Italiener: “Aber am Sonntag muss ich schauen, wie sich das Rennen entwickelt. Es gibt immer eine Reihe unvorhergesehener Faktoren.”

Wetter, Stürze, Defekte, Teamzusammenhalt, die Verfassung der Gegner, die eigene Tagesform. Das sind die Dinge, die Paolini mit “unvorhergesehenen Faktoren” meint. Und sie spielen bei der Flandern-Rundfahrt regelmäßig eine ganz besondere Rolle.
Canyon – Wofür wir stehen

Katushas Luca Paolini leading the peloton on the cobblestones / Photo: TDWsport.com

259,2 km über Hellingen und Kasseien
Über satte 259,2 km geht die Tortur über unzählige Kasseien (flämisch für Kopfsteinpflaster) und Hellinge (Anstiege) für die Stars. Volle Konzentration in jeder Sekunde, wenn die Pflastersteine Körper und Material akkurat durchschütteln und die frenetischen Zuschauer am Paterberg oder Koppenberg die ohnehin schon schmale Strecke noch enger machen.

Die Ronde ist DER Eintagesklassiker in Belgien. Ein Spektakel des Radsports. Das zweite von fünf Monumenten im Radsportkalender. Einer, der weiß, wie man ein Monument gewinnt, ist Katusha-Sprinter Alexander Kristoff. Keine zwei Wochen ist es her, als der letztjährige Vierte der Flandern-Rundfahrt auf seinem Ultimate CF SLX bei Mailand-Sanremo siegte – mit tatkräftiger Unterstützung von Paolini. Der Italiener bereitete dem Norweger den Sprint generalstabsmäßig vor und zeigte im Finale eine wahre taktische Meisterleistung.

Beflügelt durch Kristoffs Triumph bei der Primavera will Katusha auch am Sonntag in Flandern für Furore sorgen. Doch Paolini weiß, dass das nicht einfach wird: “Wir müssen einen Weg finden, die großen Favoriten um Cancellara, Boonen, Sagan oder Vanmarcke zu überraschen. Wenn du wartest bis sie attackieren, hast du schon verloren. Sie sind einfach zu stark, deshalb müssen wir uns etwas Schlaues ausdenken.”
Made for the Monuments: Alexander Kristoff siegt bei Mailand-Sanremo

Katushas Alexander Kristoff fighting on the cobblestones / Photo: TDWsport.com

Movistar Team mit starkem Aufgebot nach Flandern
Einfallsreichtum will auch das Movistar Team beweisen. Die spanische Equipe hat noch eine Rechnung offen mit der Ronde. Im letzten Jahr verpasste es das Team, einen Fahrer in der Spitzengruppe zu platzieren und musste sich mit Fran Ventosos 45. Rang als beste Platzierung begnügen. Mit Ventoso, Andrey Amador und Imanol Erviti erreichten nur drei Fahrer das Ziel in Oudenaarde.

Das soll in diesem Jahr besser werden. Zwar muss das Movistar Team mit Jose Joaquin Rojas und Giovanni Visconti verletzungsbedingt auf zwei Leistungsträger verzichten. Aber gerade die Newcomer wie Jasha Sütterlin oder Juan Jose Lobato gehen mit enormer Motivation in ihre erste Ronde.

Movistar Teams Andrey Amador attacking on the cobblestones / Photo: TDWsport.com
Canyon wünscht Katusha und dem Movistar Team viel Erfolg bei der Flandern-Rundfahrt!

Voraussichtliches Lineup unserer ProTeams:
Katusha: GUSEV Vladimir, ISAYCHEV Vladimir, KRISTOFF Alexander, KUCHYNSKI Aliaksandr, KUZNETSOV Viacheslav, PAOLINI Luca, SMUKULIS Gatis, TSATEVICH Alexey
Movistar Team: AMADOR Andrey, ERVITI Imanol, GUTIéRREZ Iván, LOBATO Juan Jose, DOWSETT Alex, QUINTANA Dayer, SüTTERLIN Jasha, VENTOSO Fran
Profisport bei Canyon

Profile Ronde van Vlaanderen 2014 / Photo: rvv.be

Sag uns Deine Meinung

Kommentare