Auf nach Hawaii – Nils Frommhold gewinnt Ironman Südafrika

Das Wochenende hätte für Nils Frommhold nicht erfolgreicher sein können. Beim Saisonauftakt schaffte der 27-Jährige mit seinem Sieg beim Ironman Südafrika auf Anhieb die Qualifikation für die Ironman WM 2014 auf Hawaii. Canyon Kollege Bas Diederen vom Team4Talent wurde in Port Elizabeth Vierter und sammelte wichtige Punkte im Kona Pro Ranking. Auch der Niederländer will 2014 in Hawaii dabei sein. Kurz zuvor hatte Triathletin Anne Haug in Neuseeland groß aufgetrumpft. Sie belegte einen sensationellen zweiten Platz beim ersten Rennen der ITU Triathlon WM-Serie in Auckland.

Nils Frommhold

Mit einer beeindruckenden Leistung sicherte sich Nils Frommhold den zweiten Ironman Titel seiner Karriere. Nach etwas mehr als 48 Minuten für 3,8 Schwimm-Kilometer führte Nils das stark besetzte Profi-Feld in die Wechselzone. Auf der Radstrecke folgte dann die volle Demonstration seiner Langdistanz-Stärke. Nils drückte ab jetzt dem Rennen seinen Stempel auf und diktierte auf seinem Speedmax CF das Tempo – dann die Vorentscheidung: „Ich bin einfach mein Ding gefahren. Als ich in Führung war habe ich mich gar nicht mehr umgeguckt“, blickt er zurück. „Erst nach 15 oder 20 Kilometern habe ich mich gewundert, warum von hinten keiner kommt. Dann habe ich doch mal den Blick gewagt und gesehen, dass ich schon längst alleine war. Da war mir klar: Jetzt musst Du es machen.“ Und so legte er bis zum zweiten Wechsel noch ganze fünf Minuten zwischen sich und seine Verfolger.

Nils Frommhold's Speedmax CF

Auch wenn es nach außen spielerisch wirkte, hatte Nils auf der Laufstrecke ganz schön zu kämpfen: „Die ersten zehn Kilometer liefen richtig gut, ich hatte das Gefühl zu fliegen. Aber von Kilometer 20 bis 35 war es ganz schön zäh.” In 8:26:07 Stunden und Tagesbestzeit in allen Disziplinen sicherte er sich den bis heute vielleicht wichtigsten Titel seiner Karriere. Der Sieg in Südafrika beschert Nils außerdem 2.000 Punkte im Kona Pro Ranking und so ist Qualifikation zur Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii bereits jetzt perfekt.

Bas Diederen on his Speedmax

Auch Bas Diederen kämpfte unter der Sonne Südafrikas lange um einen Platz auf dem Podium. Er kam mit dem Top Trio um Nils aus dem Wasser, hielt auf seinem Speedmax CF lange mit und musste erst auf der Laufstrecke abreißen lassen. Mit knapp fünf Minuten Rückstand auf den Dritten kam er schließlich ins Ziel und konnte sich über ein solides Rennen und viele Punkte im Kona Pro Ranking freuen. Seine erste Bilanz: “Heute war nicht mein bester Tag. Nach dem Abu Dhabi Triathlon hat die Regeneration nicht ganz gereicht. Ich kann den ersten Dreien nur gratulieren.”

Als Nils und Bas erfolgreich ins Ziel gekommen waren, saß Canyon Kollegin Anne Haug bereits am Flughafen in Auckland. Sie feierte mit ihrem zweiten Platz einen erfolgreichen Einstand in die WM-Saison 2014. Den schwierigen Kurs auf den Straßen Aucklands bewältigte Anne mit ihrem brandneuen Aeroad CF im Sonderdesign mit Bravour und konnte auf der Laufstrecke noch zulegen. Ihr Antritt auf den letzten Kilometern sicherte ihr den Silberrang.

Anne Haug and her DTU coach Dan Lorang // Foto: DTU/Jo Kleindl

„Das Ergebnis von Anne kann man mit Blick auf die verkürzte Vorbereitung als sensationell bezeichnen“, freute sich DTU-Bundestrainer Dan Lorang mit seiner Topathletin. „Sie konnte das Rennen so gestalten, wie wir es im Vorfeld besprochen haben und hat das hervorragend gemacht.“ Die derart Gelobte konnte ihre eigene Leistung im Ziel kaum glauben. „Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet nach dem bisherigen Training, aber in Neuseeland gelingen mir immer gute Rennen“, strahlte sie.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare