Charles Wegelius muss aus der Tour de France aussteigen

Omega Pharma-Lotto Fahrer Charles Wegelius hat sich nach einer schwierigen Zeit durch die Alpen aus der Tour zurückgezogen. Wegelius ist nicht zum Start der 11. Etappe von Sisteron – Bourg-lès-Valence angetreten. Auf der 8. Etappe nach Avoriaz war er noch fit, musste jedoch auf der schwierigen 9. Etappe nach Saint-Jean-de-Maurienne ziemlich leiden und kam mit über 34 Minuten Rückstand in einer Gruppe mit Mark Cavendish und Robbie McEwen ins Ziel. „Es war wirklich ziemlich grausam“, sagte Wegelius der Cycling Weekly in Chambery. „Es wurde über die Dauer der Etappe nur noch schlimmer. Sogar in der Gruppe mit den Sprintern – bei allem Respekt – hatte ich Probleme dran zu bleiben. Da sollte ich eigentlich nicht mitfahren, was auch immer man über meine Fähigkeiten sagt.“
„Ich hoffe das war einfach nur ein schlechter Tag – aus welchem Grund auch immer. Ich bin nicht krank… glaube ich zumindest.“ Aber auf der Etappe nach Gap erging es Wegelius nicht besser. Obwohl er das Rennen in der zweiten Gruppe beenden konnte und er auf dem 108. Rang der Gesamtwertung lag, wurde entschieden ihn aus dem Rennen zu nehmen. „Seit dem Ruhetag habe ich nicht viel Nahrung in mir behalten können“, so Wegelius gegenüber den Medien in Sisteron. „Ich glaube ich habe auch etwas Fieber.“ Wegelius ist auf dem Weg nach Hause, aber er weiß nicht, ob er nach seinem Ausstieg die Tour im Fernsehen anschauen kann. Er hat vollstes Vertrauen in Jurgen Van den Broeck, seinen Teamkameraden bei Omega Pharma-Lotto und ist überzeugt, dass er seine gute Platzierung halten kann. „Ich sehe keinen Grund, warum er mit den Jungs nicht mithalten sollte.“

Sag uns Deine Meinung

Kommentare