Irina Kalentieva siegt auf ihrem neuen Grand Canyon CF

Die russische Meisterin aus dem Topeak-Ergon Racing Team überraschte mit Ihrem Sieg beim HC-Rennen des Maremma Cups.

irina_sieg2

Wie auch zahlreiche andere europäische Profiteams folgte das Topeak-Ergon Racing Team der Einladung von Thomas Frischknecht und SRAM zur Teilnahme am Maremma Cup in der italienischen Toskana.
Zu diesem Zweck waren Kalentieva, Kurschat und Lakata aus ganz Europa in die mittelalterliche Stadt Massa Marittima gereist. Kalentieva unterbrach eigens ihr Trainingslager auf Mallorca, Alban Lakata rückte mehr oder weniger direkt vom Sunshine Cup aus Zypern an, Kurschat stellte vorübergehend die Saisonvorbereitung in der heimischen Pfalz zurück.
Ziel dieses frühen Renneinsatzes war es insbesondere, sich mit den neuen 2011er Racebikes vertraut zu machen und in Zusammenarbeit mit dem Racesupport von SRAM am Fahrwerkssetup zu feilen.

Bereits am Freitagabend bestritten der amtierende Marathonweltmeister Lakata und der dreimaliger deutsche Cross-Country Meister Kurschat ein Sprintrennen in der malerischen Altstadt von Massa Marittima – gefahren wurde dort auf einem winkeligen Innenstadtkurs von 500m Länge, das Ganze bei dröhnender Musik, unter Flutlicht und zudem live im italienischen Sportfernsehen zu verfolgen. Sowohl dem Ausdauerspezialisten Lakata, als auch Kurschat, fehlte zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison allerdings noch die nötige Spritzigkeit um sich im Sprint durchzusetzen.

Samstags standen für die Teamfahrer vornehmlich Pressetermine, Fotoshootings, Interviews und Gruppenausfahrten mit Journalisten und Sponsoringpartnern auf dem Programm, wozu das Singletrailparadies um Massa Marittima wahrlich einläd.

Sonntags folgte schließlich das abschließende Cross Country Rennen. Bereits um 9.20 Uhr morgens startete die Damen Elite Klasse auf der Strecke mit extrem hohem Singletrailanteil, welche sich vom nächtlichen Regen noch sehr rutschig und teilweise tief zeigte. Nach einem kleinen Strauchler zu Rennbeginn übernahm zunächst die Französin Cecile Ravanel die Führung, während Kalentieva und die amtierende Weltmeisterin Wloszczowska mit ca. 20 Sekunden Abstand folgten. Aber die Russin fand von Runde zu Runde besser ins Rennen, so dass sie sich Ende der dritten Runde aufmachte die Lücke zur enteilten Französin zu schließen. In Runde 4 von 6 gelang es Irina sich an die Spitze des Fahrerfeldes zu setzen und schnell einen Vorsprung von über 20 Sekunden herauszuarbeiten, den sie bis ins Ziel nicht mehr hergab und so Ihr neues Canyon Carbon Hardtail im ersten Renneinsatz der Saison direkt zum ersten Sieg führte.
Kalentieva glücklich nach dem Rennen: „Ich bin total überrascht, ich komme direkt aus dem Trainingslager und habe in diesem Jahr noch gar nicht spezifisch fürs Gelände trainiert. Dass ich auf einer solch technisch anspruchsvollen Runde direkt gewinnen kann, hatte ich gar nicht erwartet. Dieser Sieg motiviert mich extrem, die Vorbereitungen für die Highlights der Saison weiter fortzuführen!“

irina_sieg_1

Sag uns Deine Meinung

Kommentare