Alpencross Wien-Nizza: 10. Etappe

10. Etappe von Zernez nach Splügen. 116 km und 2370 hm.
Endlich Sonne in den Speichen! Wenn es auch bei der morgendlichen Abfahrt noch eisigkalt war, war der Rest des Tages genial!

Erst mal eine riesig, lange Abfahrt vom Malojapass, die man sich vorher gar nicht verdient hatte und dann der Splügenpass, mit 32km zwar superlang aber auch superschön! Außerdem war heute der Tag der Seen. Schaut die Fotos, einfach ein Traum!

Endlich Sonne in den Speichen, so macht Radfahren Spaß! Gut der erste Teil an der Hauptstraße mit Gegenwind war wirklich nichts für mich, aber ab St. Moritz bis zum Malojapass wurde es wunderschön mit vielen Seen und auf dieser Seite geht es ja auch gar nicht richtig hoch auf den Pass, so kann man in aller Ruhe die Aussicht genießen.

anja kallenbach, maloja, alpenüberquerung

Vom Malojapass, wo es ja gar nicht richtig hochging, gab es dann erst mal eine 34km lange Abfahrt. Wow hat das Spaß gemacht, mal ohne auf seinem Rad festzufrieren! Aber der Malojapass von der Seite, wo ich runter gefahren bin, muss echt hart sein, da gab’s Rampen! Irgendwann will ich ihn mal von der Seite fahren, aber jetzt warten ja noch genug andere Berge. Nach der langen Abfahrt, waren die ersten Kilometer vom Splügenpass erst mal schwer und ich hatte Schmerzen im rechten Knie, ich hoffe das wird nicht schlimmer! Aber die hatte ich bald vergessen, so schön, wie dieser Pass ist!

Im Stillen habe ich mich bei der Durchfahrt im Wallfahrtsort San Giacomo, für das schöne Wetter bedankt, und hoffe das es bleibt! Die Sonne ließ einen auch die ersten steilen Kurven vergessen!
Dann sollte man aber das Licht einschalten, denn es gibt kilometerlang nur Tunnel und Galerie, das ist echt beeindruckend.

Fasst oben erreicht man einen herrlichen Stausee! Und kann die Aussicht auf den See noch für ein paar weitere Kurven genießen! Das ist wirklich ein Traum! Aber immer wenn man denkt, dass man jetzt wirklich oben ist, gibt es immer noch ein paar Kurven! Trotzdem ist das Passschild irgendwann erreicht!

anja kallenbach, alpenüberquerung

Die Abfahrt war kurz und leider die Aussicht durch einen Bus, der mich nicht vorbeilassen wollte, ein wenig blockiert. Heute ist dann auch das Wetter für Camping, dieser Campingplatz hat sogar Wlan! Und Camping schont die Kasse, aber die letzten Tage war das einfach nicht möglich!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare