Leon Rohde räumt Gesamtwertung der deutsche Sichtungsrennen ab

Hallo liebe Leser,
letztes Wochenende hatte ich am 17. und 18. September meine letzten beiden großen Straßenrennen dieser Saison. Ein Einzelzeitfahren in Langenhagen (Hannover) am Samstag und ein hügeliges Straßenrennen in Hildesheim am Sonntag.

Beim Zeitfahren am Samstag, das über 10 Kilometer ging, war es sehr windig. Der Kurs war ganz schlicht, hin und zurück, mit einer Wende. Routiniert bereitete ich mich auf die bevorstehende Belastung auf der Rolle vor. Ging vor dem Start mein Rad durchchecken lassen, ob alles dem Regeln entspricht und begab mich auf die Startrampe. Auf dem Hinweg hatte ich Gegenwind, was ich begrüßte. Ich fuhr eine sehr schnelle Zeit auf dem ersten Stück. Nach der Wende jedoch viel mir der erneute Antritt schwer und ich fand meinen Tritt mit Rückenwind schwer, da ich nicht so gerne mit hoher Trittfrequenz fahre. Ich verlor also etwas Zeit auf dem Rückweg, erreichte aber dennoch das Podium mit Platz 3, mit dem ich sehr zufrieden sein kann.

Am nächsten Tag hatte ich die Aufgabe abzuwarten und gegebenenfalls, wenn “Favoriten-Gruppen” gingen zu reagieren, da ich in der führenden Position war. Gleich zu Anfang des Rennens löste sich eine dreiköpfige Spitzengruppe
mit einem Landesverbandskollegen. Wir ließen diese auf Distanz und beteiligten uns nicht an der Führungsarbeit. Leider schaffte es ein
Mitfavorit einige Runden später mir zu entkommen, als ich gerade nicht aufpasste, weil ich mit der Verpflegung beschäftigt war. Nun musste ich sehen, dass er nicht durchkam. Es beteiligten sich aber auch andere Landesverbände an der Führungsarbeit, so konnten wir erst zu der Gruppe, die er bereits überholt hatte, und dann kurz vor dem Ziel zu ihm
aufschließen.
Daraufhin bildete sich eine neue Gruppe, wieder durch einen meiner Teamkollegen, der das Rennen aus dieser Gruppe im Spurt gewann. Ich hielt mich in dem Moment erst mal zurück. Versuchte aber noch mal kurz vor dem Ziel an einem Hügel davon zu fahren. Dies klappte leider nicht, also rollte ich mit der ca. 20 Mann starken Gruppe, die der Rest des Hauptfeldes war, durch das Ziel, riss einen Arm hoch und jubelte. Ich hatte die diesjährige Gesamtwertung der deutsche Sichtungsrennen (BDR-Rangliste) gewonnen.

Es war eine sehr anstrengende, aber auch sehr erfolgreiche Saison, die ich jetzt nach sehr vielen Rennen beendet habe. Momentan bereite ich mich noch auf eine abschließende Bahnsichtung vor und pausiere danach erst mal ein paar Wochen.

Gruß Leon Rohde

Sag uns Deine Meinung

Kommentare