Mennen holt Gesamtsieg bei der Trans Zollernalb

Mit einem taktisch ausgeklügelten Rennen holte der 26-jährige Robert Mennen dank der Unterstützung seines Teamgefährten Alban Lakata den Gesamtsieg bei der zweiten Auflage des Etappenrennens „Sparkasse TRANS Zollernalb“.

Als einziges Team hatte Topeak Ergon mit Mennen und Lakata auf der letzten Etappe von Albstadt nach Hechingen noch zwei heiße Eisen für den Gesamtsieg im Feuer.
Diesen Trumpf spielten die Ergon-Profis auf der rund 76 Kilometer langen Distanz gnadenlos aus. „Wir haben ausgemacht abwechselnd zu attackieren, in der Hoffnung, dass einer von uns beiden weg kommt“, bestätigte Lakata, der als Vierter über die Ziellinie rollte. Diese Rechnung ist dann auch voll aufgegangen, sehr zum Leidwesen des bis dato Führenden Karl Platt.

Taktik ging voll auf
Platt, der voll auf sich allein gestellt war, konnte die Lücke zum Spitzenduo Mennen/Genze irgendwann nicht mehr schließen und fiel zurück. Jetzt war die Bahn frei für Mennen, der sich als zweiter hinter dem Etappensieger Hannes Genze den Gesamtsieg sicherte. „Wir haben gut harmoniert. Hannes hat viel Arbeit gemacht“, erklärte ein glücklicher Mennen, für den dieser Erfolg eines der größten Highlights seiner Karriere bedeutet. Auch für den Österreicher Alban Lakata war es ein sehr erfolgreiches Wochenende auf der schwäbischen Alb. Am Ende stand ein Etappensieg (Samstag) und der 4. Platz in der Gesamtwertung für den 32-Jährigen zu Buche.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare