Erstes Trainingslager Katusha

Es ist Mitte Dezember, kurz vor Weihnachten. Erst vor wenigen Tagen hat der Radsport-Weltverband UCI die letzten ProTeam-Lizenzen vergeben, das Transfer-Karussell kommt langsam zum Stillstand und nach einem Urlaubsreichen November ist die Winterpause für die meisten Profis schon wieder vorüber. So auch für die Fahrer unseres neuen ProTeams Katusha, die in diesen Tagen bereits das erste Trainingscamp der Saison 2012 absolvierten. Als Ausrüster des Teams durften wir natürlich nicht fehlen und so machte sich eine Canyon Delegation auf nach Italien. Mit im Gepäck die funkelnagelneuen Räder im Team Design.
Eine Woche Toskana, eine Woche Zeit sich gegenseitig kennenzulernen, das Material vorzustellen und zu testen und die Ziele für die neue Saison abzustecken. Die russische Mannschaft fährt unter der alten Gerolsteiner-Führungsriege, angeführt von Hans-Michael Holczer als Generalmanager. Besonders freut uns natürlich, dass wir auch in der neuen Saison auf unsere beiden Canyon Heroes Michael Rich und Erik Zabel als professionelle Berater des Teams setzen können.
Die Spannung und Erwartungen auf allen Seiten war groß, denn es war das erste Treffen aller Beteiligten und auch zugleich das vorerst letzte, denn Ende des Monats zum Termin des zweiten Trainingscamps auf Mallorca, werden einige der 29 Profis schon an den ersten Rennen, wie zum Beispiel der Tour Down Under (17. bis 22. Januar 2012) teilnehmen.
Dementsprechend straff war auch der Zeitplan. Bikefitting, Fotoshooting, Training und und und aber dank der lockeren Atmosphäre war von Stress und Zeitdruck kaum etwas zu spüren.

Gleich am ersten Tag nach einer netten Begrüßungsrunde war es dann endlich soweit. Punkt eins auf der Tagesordnung: Die Präsentation der kompletten Teamausstattung inklusive Fitting.
Gentleman, we proudly present: das mehrfache Testsiegerchassis Ultimate CF SLX und die Profirennmaschine Aeroad CF im Katusha Team Design. Erste Reaktionen, sehr gut.
Michael Rich und unsere Mechaniker erklärten und demonstrierten alles rund um die neuen Geometrien, Specs und technische Neuerungen und gingen auf alle Fragen der Fahrer ausführlich ein.
Mit großem Erfolg, denn die Räder kamen, wie erwartet, auch bei den Fahrern richtig gut an!

Nach der ausführlichen Materialeinführung ging es auch schon ans Fitting mit Unterstützung von Ex Gerolsteinfahrer Ronny Scholz. Die Umstellung auf neues Material ist auch für die Profis immer eine Herausforderung und deshalb erfordert die Anpassung viel Zeit und vor allem Fingerspitzengefühl. Millimeterarbeit an Vorbau, Lenker und Sattel, so lange bis jedes Bike individuell auf die Wünsche, Vorlieben und Anforderungen der Fahrer angepasst ist. Gleiches Prozedere auch bei den Schuhen, die den Fahrers eigens von Shimano auf den Fuß geschustert wurden und der restlichen Teambekleidung von den Socken bis zu den Handschuhen. Danach hieß es testen und eingewöhnen. So ging es dann auch im Anschluss raus in den toskanischen Winter. Bei recht angenehmen Temperaturen scheuchten die Fahrer die neuen Bikes über den Asphalt, immer in Begleitung von Berater und Exprofi Erik Zabel. Das bunt gemischte internationale Team um die Top Favoriten Denis Menchow und Joaquin Rodrigues harmoniert sehr gut und hat große Ziele für 2012. Ausfahrten im Peloton standen ebenso auf dem täglichen Trainingsplan wie spezifische Einzelgruppentrainings und theoretische Sprinttrainings mit Videoanalyse.
Das erste Trainingslager war rundum ein voller Erfolg und wir freuen uns auf eine erfolgreiche Deutsch-Russische Partnerschaft und eine spannende Saison 2012.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare