Young Heroes: Jan Brockhoff wird Deutscher Meister

Jan Brockhoff, seit vier Jahren als Young Hero unterwegs, bestreitet in diesem Jahr ein enorm starke Saison. Vor 7 Wochen stürzte er und musste einige Zeit aussetzen, meldete sich jedoch vor einer Woche erfolgreich zurück. Die Bronzemedaille bei der Zeitfahr-DM kündigte bereits eine gute Form an. Am vergangenen Sonntag setze Jan noch eins drauf und wurde Deutscher Meister der Junioren.

Hier sein Rennbericht:

Bereits beim samstäglichen Einfahren merkte ich: “Die Runde ist das, was ich brauche, wobei die Berge ruhig noch etwas steiler hätten sein können, da so das Selektieren des Feldes etwas leichter gewesen wäre.” Am Sonntagmorgen freute ich mich auf die 8 Runden und ging motiviert in diese DM. Schnell merkte ich, dass ich immer die gleichen Fahrer am Hinterrad hatte. Die erste Attacke in Runde 2 von 8 Fahrern ging ich nicht mit, weil meine Favoriten noch die Füße still hielten. Eingangs der Runde 5 bekam ich dann den Zuruf, dass diese 8 Fahrer 50s hatten, das war mir dann doch zu viel. Im ersten 3km langen Berg der Runde zog ich dann das Tempo an und wir fuhren auf 25s an diese Gruppe heran, die sich dann auch selbst zerlegte und in Runde 6 nur noch aus 4 Fahrern bestand.

jb-siegerehrung_blog

30km vor dem Ziel hatten wir sie geschluckt und ausgangs der vorletzten 7. Runde attackierte ich mit allem was ging. Jetzt oder nie dachte ich, denn wir hatten gute 90km in den Beinen und einige pusteten im Berg doch schon ganz schön. Diese Attacke konnte nur mein Nationalmannschaftskollege Arne Egner vom Team Rothaus Baden mitgehen.
Eingangs der 8. Schlussrunde hatten wir 25s auf das Feld und es ging zum letzten Mal über die beiden Ansteige auf der Runde. In der Abfahrt 10km vor dem Ziel fuhren dann noch die beiden Fahrer Willwohl vom LV Brandenburg und Schulze vom LV Bayern auf, die sich aus einer 5 köpfigen Verfolgergruppe lösen konnten. Zu Viert drückten wir die letzten 10km dem Ziel entgegen und konnten den Vorsprung auf das Feld auf 45s ausbauen und die 3 Verfolger ließen wir nicht heran.
Bei der 1.000m Marke begann die Finalvorbereitung und das Taktieren. Von weitem hörte ich schon den Streckensprecher das Finale ankündigen. Trotz der extrem kräftezehrenden letzten Runde in der Spitzengruppe, hatte ich noch ganz gute Beine für einen letzten Antritt im Finale. Noch 2 Kreisel und dann waren es von der letzten 90-Grad Kurve nur 200m bis zum Zielstrich. Es ging also darum, nicht schlechter als Platz 2 um diese letzte Kurve zu kommen. Und so fuhr ich da mit vollem Tempo rein und sicherte mir die linke Ideallinie. Dann habe ich einfach nur noch gedrückt was ging. Das ich im Ziel über eine Radlänge hatte, sah ich dann erst später auf den Fotos, mir kam es knapper vor.

Das war mein bisher der schönster und wertvollster Erfolg als Rennradfahrer.
Vor 7 Wochen nach meinem Sturz in Kroatien war es mein Ziel mich wieder so aufzubauen, dass ich möglichst bei dieser DM wieder eine Form habe, um vorne mitfahren zu können – den Titel hielt ich für vermessen.
Nun hat es gereicht und ich bin Deutscher Meister – darüber bin ich nach diesem Rückschlag sehr sehr glücklich!

An dieser Stelle möchte ich auch mal dem Canyon-Chef Roman Arnold und dem ganzen Team danke sagen, dass Ihr jetzt 4 Jahre so zu mir haltet und mich unterstützt!

DANKE CANYON – DIESER TITEL IST AUCH EIN STÜCK EURE STORY !

Sag uns Deine Meinung

Kommentare