Mountain Heroes international erfolgreich

An dem vergangenen Wochenende standen die Mountain Heroes in vier verschiedenen Ländern an der Startlinie. Den Auftakt machten Martina, Sarah und Daniel bei der 18. Austragung des Dolomiti Superbike – mit über 3500 Startern gehört er zu den größten Bike Marathons in Europa. Bei Martina scheint sich die vermehrte Erholung nach dem Matura-Prüfungsstress nun auszuzahlen, sie landete auf einem sehr guten 4. Rang auf der 57 km Distanz. Sarah finishte enttäuscht auf dem 13. Platz, ihre Beine wollten einfach nicht so richtig. Daniel kam über dieselbe Distanz auf einen guten siebten Platz und platzierte sich in seiner Kategorie als Zweiter.

Einen Wettkampf der besonderen Art bestritten Camilla, Gitti und Katrin am Samstag – die Grüntenstafette stand wieder einmal an. Ein Staffelbewerb, der sich aus vier Läufern und zwei Radlern zusammen setzt und über das Wahrzeichen des Allgäus, den Grünten, verläuft. Die Titelverteidigung gelang ihnen leider nicht, aber mit den Gastläufern Lucia Anger, Lisa Schaidnagel und Sabine Merdian konnten sie den dritten Rang erreichen. Katrin gelang in der Mountainbikewertung sogar der Klassensieg mit neuem Streckenrekord.

In Oberammergau fand der sechste Lauf der Ritchey Challenge statt. Krissi entschied sich eine Woche vor der Transalp Challenge für die 35 km Kurzdistanz und gewann diese überlegen. Tobi kam nach Magenproblemen auf den 29. Rang. Pascal findet mehr und mehr Gefallen an den Langdistanzen und konnte die 80 km als Siebter beenden.

In Saalbach fuhr Ines  beim Freeriderennen „Scott Gang Battle“ als sehr gute Dritte über die Ziellinie. Ihr Bruder Patrick, Neuzugang im Freerideteam der Mountain Heroes wurde bei seinem ersten Einsatz gleich 15. und Johannes kam als 27. ins Ziel.

Lysander ging bei der Deutschen Meisterschaft im Cross Country an den Start. Nach gutem Start konnte er sich bis auf Rang 11 vorarbeiten, fiel dann aber durch einen technischen Defekt auf den 19. Rang zurück.

Unser Läufer Hans war vier Tage lang bei den Salomon 4Trails im Einsatz. Die Kurzfassung des Transalpin Runs startete in Garmisch und führte die Läufer über Ehrwald, Imst und Landeck schließlich nach Samnaun in die Schweiz. Mit drei zweiten Plätzen und einem dritten Rang konnte er sich in der Gesamtwertung über den hervorragenden zweiten Platz freuen.


Sag uns Deine Meinung

Kommentare