Vuelta 2012: Purito baut seine Führung im Gesamtklassement weiter aus

Zahlreiche Fans am Streckenrand jubelten ihm zu. Es war ein Heimspiel für den 33 Jahre alten Katalanen und diesen Vorteil setzte er erfolgreich um. Auch auf der neunten Etappe lieferte Joaquím Rodríguez auf seinem Canyon Aeroad CF eine exzellente Leistung ab und konnte seine Führung im Gesamtklassement weiter ausbauen.
Auf der 196 Kilometer langen Etappe von Andorra nach Barcelona musste er sich nur Philippe Gilbert geschlagen geben, der sich über seinen ersten Sieg der Saison freuen konnte.

9. Etappe Spanien-Rundfahrt Philippe Gilbert (BMC)  und Purito Rodriguez (Katusha)

„Ich bin so gerührt“, sagte der Katalane im Ziel. „Ich kenne das alles schon, seit ich als Jugendlicher hier trainiert habe. Und jetzt stehe ich hier auf dem Podium als Führender im Gesamtklassement der Vuelta a España und die Begeisterung ist einfach unglaublich.”

Die Etappe sei „nicht allzu schwer” gewesen, die Ausreißergruppe habe „sich rasch gefunden”, gab der 33-Jährige aus Barcelona an. „Die einzige Gefahr bestand in den Klassementfahrern, die noch frisch sind”, meinte Rodriguez und fügte an: „Ich bin aber sehr zufrieden mit dem Etappenfinale.”

Nach dem gestrigen Transfer von Barcelona steht heute der erste Ruhetag an. Am morgigen Dienstag geht es in Galicien mit einer relativ flachen Etappe weiter. Am Mittwoch steht dann das erste und einzige Einzelzeitfahren der Vuelta auf dem Programm. Auf der Hälfte der rund 40 Kilometer langen Zeitfahrstrecke ist der 490 Meter hohe Monte Castrove zu bewältigen. Ein spannendes Rennen ist zu erwarten.

Wir drücken Katusha und Purito die Daumen und freuen uns auf eine tolle Performance des schnellsten Zeitfahrrads der Welt Speedmax CF Evo!

Canyon und Katusha: voneinander lernen, miteinander siegen!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare