Eine Krone für das Canyon Aeroad CF und Joaquím „Purito“ Rodríguez

Seit letztem Samstag ist es offiziell. Die Saison 2012 ist Geschichte und zum zweiten Mal in Folge wird das Canyon Aeroad CF das erfolgreichste Rennrad der UCI-WorldTour.

Hatte 2011 noch Philippe Gilbert einen Sieg nach dem anderen auf dem Ausreißer-Rad errungen, so lag es in diesem Jahr an Joaquím „Purito“ Rodríguez sich die Lorbeeren der UCI abzuholen. Und das tat er mit Bravour. Mit seinen Etappensiegen bei Tirreno-Adriatico oder der Baskenrundfahrt, seinem Sieg beim belgischen Eintagesklassiker Flèche Wallonne und seiner grandiosen Leistung in Pink beim Giro d’Italia, bei dem er mit nur 16 Sekunden Rückstand knapp Zweiter hinter Ryder Hesjedal wurde, legte er den Grundstein für die Titelverteidigung des Aeroad CF.

Weiter im Rosa Trikot Joaquim Rodriguez, 12. Etappe Seravezza - Sestri Levante, GIRO d'ITALIA  2012 / Foto: ROTH-FOTO

Bei seiner zweiten großen Landesrundfahrt 2012 und einem Heimspiel bei der Vuelta a Espana glänzte Purito erneut in Topform, entschied drei Etappen für sich und fuhr lange Zeit im roten Trikot des Führenden, bevor er sich am Ende nur seinen beiden spanischen Rivalen Contador und Valverde geschlagen geben musste.

Bei seinem letzten Rennen 2012 setzte er sich dann die Krone selbst auf, gewann ein Monument des Radsports, die Lombardei-Rundfahrt und zog im UCI-Ranking an dem bisher Führenden Bradley Wiggins vorbei. Am Ende führt Purito mit 692 Punkten, 91 Punkte Vorsprung vor Wiggins und 282 Punkte vor Tom Boonen die UCI-Weltrangliste an.

Etappensieger Purito, Spanien-Rundfahrt 2012, 12. Etappe / Foto: ROTH

In der Teamwertung holte sich das britische Sky-Team den Titel vor der von uns gesponserten russischen Katusha-Mannschaft.
Wie wir finden eine beachtliche Leistung, die euphorisch in die Zukunft blicken lässt.

Canyon & Katusha: voneinander lernen, miteinander siegen.

Sag uns Deine Meinung

Kommentare