Wolfram Kurschat: Die richtige Ernährungsstrategie zum Aufbautraining

In unserer Canyon Blog-Serie spricht Canyon Hero Wolfram Kurschat über die Inhalte der modernen Ernährungs-, Trainings- und Material-Konzepte im Mountainbike-Sport und gibt konkrete Tipps und Trainingspläne für den optimalen Start in die Saison.
Hier ist sein neuer Beitrag zum Thema:
Ernährung Spezial: Die richtige Ernährungsstrategie zum Aufbautraining

Das die Ernährung für eine gute körperliche Leistungsfähigkeit genauso wichtig, wie das richtige Training und die nötige Regeneration ist, ist den meisten klar. Dennoch gibt es einige wichtige Aspekte die beachtet werden müssen, wenn es um eine optimale Ernährungsstrategie geht, die den Formaufbau unterstützen soll.
Schon in den vorherigen Beiträgen zum Thema Training wurde betont, dass die Leistungsfähigkeit im Radsport von vielen mit dem Quotienten Watt/pro Kilogramm Körpergewicht beschrieben wird. Letztlich ist das die Größe, die uns schnell bergauf fahren lässt.

Wolfram Kurschat (Shooting Zypern 2012)

Nun würde natürlich jeder sofort ableiten, dass man durch die Reduktion seines Körpergewichts diesen Quotienten so beeinflussen kann, dass eine höhere Leistungsfähigkeit resultiert. Man sollte sich jedoch im Klaren sein, dass man seine persönliche Leistungsfähigkeit auf diese Weise nur relativ optimiert, indem das Gewicht gedrückt wird. Absolut gesehen verbessert man seine Leistungsfähigkeit jedoch so nicht.

Das Ziel: die persönliche Maximalkraft erhöhen
Um mehr Watt zu treten benötigt man auch mehr Kraft. Diese Kraft kann man jedoch nur bedingt über das Radtraining aufbauen. Hierzu ist das Krafttraining mit Gewichten nötig, um seine persönliche Maximalkraft zu erhöhen.
Damit der Körper diese Trainingsreize verarbeiten kann, benötigt er all die Nährstoffe in ausreichender Form die wichtig sind, um die Anpassungsprozesse zu vollziehen – auf diese Weise wird dann Form aufgebaut.

Ausreichende Menge an Kohlenhydraten und Eiweiß

Sehr wichtig ist auch, dass man in der Phase des Aufbautrainings ausreichende Mengen an Kohlenhydraten zu sich nimmt – lieber mehr als zu wenig, denn ohne die nötige Energie kann man nicht in den Trainingsbereichen trainieren, die den Formaufbau unterstützen. Maximal Kraft, V02max etc.

Es ist somit als optimal anzusehen, wenn man zu Beginn der Phase des Aufbautrainings ca. 3-4 KG mehr Körpergewicht hat als zu seinem Saisonhöhepunkt. Somit hat man eine ausreichende Reserve, die über die Phase des Aufbautrainings meist um die Hälfte schwindet auf Grund des intensiven Trainings.
Kohlenhydrate und Eiweiß sind die beiden Komponenten an denen es nicht mangeln sollte, wenn man die Form aufbauen möchte. Natürlich sollte man weiterhin darauf achten, dass die anderen Nährstoffe nicht in den Hintergrund geraten.
Es empfiehlt sich zum Frühstück, zum Mittag und nach dem Training ausreichend Kohlenhydrate und Eiweiß zuzuführen. Mit Gemüse und Salaten kann man dann das Abendessen ergänzen.

Ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass man darauf achten sollte, dass bei der anteilsmäßig hohen Kohlenhydrat- und Eiweißzufuhr der Säure-Basen-Haushalt nicht zu sehr leidet. Somit ist immer darauf zu achten, dass man auf Fertigprodukte und viel Zucker verzichtet. Lieber alles aus reinen Zutaten selbst zusammenstellen. Auf diese Weise hat man auch die Möglichkeit viele basische Lebensmittel zu wählen.

Hat man dann seine Form auf ein neues Basis-Niveau gebracht, dann kann man in Richtung Peak Performance seine Form durch eine optimale Ernährung boosten.

Viel Spaß beim Lesen und allzeit gute Fahrt!

Alle Beiträge der Serie im Überblick

Sag uns Deine Meinung

Kommentare