Giro: Katusha mit starkem 4. Platz beim Teamzeitfahren

Um 16:13 Uhr rollten die neun Katusha-Profis mit ihrem Speedmax CF von der Rampe auf der Insel Ischia. Das Teamzeitfahren auf der zweiten Etappe des Giro d’Italia führte über 17,4 hügelige Kilometer ins kleine Städtchen Forio.

Dem dreimaligen Zeitfahr-Vizeweltmeister Michael Rich gefiel der hügelige Kurs auf der Urlaubsinsel überhaupt nicht: “Die Ästhetik des Teamzeitfahrens kam nicht rüber. Stattdessen sah man die Fahrer der Teams wie sie gemeinsam kletterten”, meinte Ex-Profi Rich, der bei Katusha speziell für die Betreuung bei Zeitfahren zuständig ist.
Giro d'Italia - Katusha vor dem Mannschaftszeitfahren / Foto: Roth

Trofimov: “Sind sehr zufrieden”
Auf dem anspruchsvollen Kurs mit vier Steigungen kamen die Katusha-Fahrer dennoch schnell ins Rollen und flogen mit ihrem Speedmax CF nach 22:24 Minuten über die Ziellinie.

Eine starke Zeit, wie sich später herausstellte. Denn mit nur 19 Sekunden Rückstand auf Team Sky mit dem Topfavoriten auf das Rosa Trikot Bradley Wiggins belegte Katusha in der Endabrechnung einen hervorragenden vierten Platz. Selbst das mit Zeitfahrspezialisten gespickte Team Garmin-Sharp mit Titelverteidiger Ryder Hesjedal landete mit 25 Sekunden Rückstand nur auf Platz sieben.

“Wir sind sehr zufrieden mit unserer Performance”, sagte Yuriy Trofimov nach dem Rennen: “Wir haben das Podium nur ganz knapp verpasst und sind direkt hinter den großen Teams platziert, die um den Gesamtsieg kämpfen.”
Giro d'Italia - Katusha beim Mannschaftszeitfahren / Foto: Roth

Piva: “Haben Trofimov geholfen”
Auch der Sportliche Leiter Valerio Piva war angetan von der Leistung seines Teams: “Unsere Jungs haben einen tollen Job gemacht. Sie fahren mehr oder weniger auf dem gleichen Level und sind extrem motiviert. Unser Ziel ist es, mit Yuriy Trofimov eine gute Platzierung im Gesamtklassement zu erreichen. Und ich denke, heute haben wir ihm sehr geholfen.”

Bestplatzierter Katusha-Fahrer in der aktuellen Gesamtwertung ist Luca Paolini als 17. mit 19 Sekunden Rückstand auf Leader Salvatore Puccio (Sky). Paolini hatte am Samstag auf der ersten Etappe im Massensprint Rang zwölf belegt.

Katusha beim Giro: News auf facebook und im Blog
Während des Giros bieten wir Euch hier im Blog und auf facebook News rund um unser Team Katusha. Wir halten Euch auf dem Laufenden und wünschen Katusha einen tollen Giro d’Italia 2013!

Canyon und Katusha: Voneinander lernen, miteinander siegen!
Giro d’Italia 2013: Die offizielle Webseite

Sag uns Deine Meinung

Kommentare