Giro: So verbrachte Katusha den ersten Ruhetag

Nach neun harten Etappen genoss das Team Katusha am Montag den ersten Ruhetag des Giro d’Italia 2013 unter strahlend blauem Himmel in Nord-Italien. Die Moral im Team ist nach Luca Paolinis Etappensieg und drei Etappen im Rosa Trikot sowie Maxim Belkovs grandiosem Solosieg in Florenz selbstverständlich überragend.

Für die Fahrer stand am Ruhetag nach dem gemeinsamen Frühstück eine kurze einstündige Trainingsausfahrt auf dem Programm. Deutlich mehr Arbeit gab es für die Mechaniker, die die Canyon Bikes für die erste Hochgebirgsetappe am Dienstag vorbereiteten.
Maxim Belkov, Frau Gusev und Vladimir Gusev

Die Ruhe vor dem Sturm
Während die Mechaniker noch an den Rädern schraubten, ging es für die Fahrer nach dem Mittagessen, einer ausgiebigen Massage und einem freien Nachmittag mit den Familienangehörigen früh ins Bett.

Beste Voraussetzungen für den Kampf auf der schweren Etappe 10 mit der Bergankunft am Altopiano del Montasio.
Forza Katusha!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare