Movistar Team dominiert die Route du Sud

  Juni 23rd, 2014 | 11:40 | Onlineredaktion

Jesus Herrada takes stage one of Route du Sud 2014 / (c) Maxime Lafage
Großer Erfolg für das Movistar Team bei der Route du Sud. Mit zwei Etappensiegen, einem zweiten und einem dritten Platz sowie Rang zwei in der Gesamtwertung war das Team um Alejandro Valverde die dominierende Equipe beim französischen Etappenrennen.

Die erste Etappe endete mit einer Bergankunft auf dem Sainte Marie-de-Campan auf 1106 Metern Höhe. Jesus Herrada fuhr auf seinem Ultimate CF SLX als Erster über die Ziellinie und tütete seinen ersten Saisonsieg ein. Zeitgleich sorgte der Spanier für den 100. Sieg in der Movistar Team-Geschichte. Sechs Sekunden hinter ihm sorgte Valverde auf Platz zwei für ausgelassene Freude bei den Movistar Team-Verantwortlichen.
Profisport bei Canyon

Alejandro Valverde leading the peloton / (c) Maxime Lafage
Tour de France-Feeling im Juni
Der zweite Tagesabschnitt hielt ordentlich Höhenmeter für die Fahrer bereit. Es ging über den Col du Tourmalet sowie den Col d’Aspin, wobei schon einmal richtiges Tour de France-Feeling aufkam. Im Schlussanstieg machte Valverde eine gute Figur und rollte als Etappendritter ins Ziel.

Den krönenden Abschluss der dreitägigen Rundfahrt machte Adriano Malori mit seinem dritten Saisonsieg perfekt. Auf der hügeligen Etappe überraschte der Italiener die Sprinterteams und setzte rund 20 Kilometer vor dem Ziel zu einer Soloattacke an. Bis ins Ziel rettete Malori fünf Sekunden seines Vorsprungs und holte somit den insgesamt 19. Saisonsieg für das Movistar Team.

Besonders der zweite Rang im Gesamtklassement von Valverde stimmt die Equipe von Eusebio Unzué im Hinblick auf den kommenden Monat hoffnungsvoll. Im Juli geht der Fleche Wallonne-Sieger als einer der Favoriten auf den Sieg in seine siebte Tour de France.
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

The Strive Diaries: Entry 2 – Enduro’s Coming Home!

  Juni 4th, 2014 | 15:48 | Canyon Onlineredaktion
Canyon Bicycles / Jérémie Reuiller

Auch wenn es mittlerweile schon die zweite Saison der Enduro World Serie (EWS) ist, fühlt sich alles doch noch neu an. Das Rennen in Schottland war auch das erste große Rennen ohne Fabien Barel. Er ist noch gefangen in seinem Korsett und drückt uns von zu Hause aus die Daumen. Fab kann es kaum erwarten, wieder voll anzugreifen.

Nach Chile war es wieder eine neue Location und ein – für die meisten von der Canyon Crew – unbekanntes Land, das es zu erobern galt. Doch für Joe Barnes – unseren „Top Chief“ – brachte diese Runde der EWS ein besondere Portion Spannung mit sich. Auf seinem „home turf“ sollte Joe uns und die Konkurrenz noch richtig beeindrucken. Ein typischer schottischer Rider wie Joe weiß natürlich genau, was jeden hier im Rennen erwartet. Klarer Heimvorteil – und so ist kaum verwunderlich, dass er bei den örtlichen Buchmachern als heißer Kandidat für den Sieg geführt wurde.

Mit dicken Jacken, Heizgebläse und jeder Menge Regenhosen angereist, waren wir fast schon enttäuscht, als sich das Wetter von seiner absolut untypischen, schönsten Seite zeigte. Bis auf den verregneten Donnerstag, 29. Mai, wurden wir durchgehend mit Sonne beschenkt. Am zweiten Trainingstag war es eine riesige Schlammschlacht, doch die Stages waren dann zu Beginn des Rennens nahezu komplett abgetrocknet. Blieb also nur das Problem der vielen Wurzeln, engen Bäume und fiesen Steilstufen zu lösen. Last, but not least, war das Rennen mit fast 100 Kilometern und 3000 Höhenmeter auf zwei Tage verteilt absolut kein Pappenstiel.

Canyon Bicycles / Jérémie Reuiller

Unser Lokalmatador Joe zeigte am ersten Tag, dass mit ihm zu rechnen ist und setzte sich als erster Verfolger auf den zweiten Platz im komplett durchgemischten Klassement. Da musste man schon zweimal hinschauen um die eigentlichen Favoriten im Ranking zu finden. Auch Ludo May erwischte einen durchwachsenen ersten Tag und fand sich im Mittelfeld des Klassements wieder.

Ines Thomas Fazit nach dem ersten Renntag, Samstag, 30. Mai:
„Das Rennen ist so brutal fordernd, besonders die Tretpassagen. Man ist total platt und danach geht‘s ganz steil abwärts, dann stehen auch noch überall Bäume, durch die man sich erstmal durchducken muss und ständig Wurzeln, denen man ausweichen muss – das hat mich schon ganz schön geschafft.“

Komplett geschlaucht ging es am Sonntag, 1. Juni, gegen 8:30 Uhr nicht weniger anstrengend weiter. Auf dem zweiten Part rund um das bekannte Trailcenter in Glenntress, konnte Ines ihren fünften Platz vom Vortag auf den flacheren und tretintensiveren Stages verteidigen. Ludo ließ seinen Rhythmus leider weiter in den dunklen Wäldern liegen und musste sich am Ende des Rennens mit Rang 34 begnügen.

Canyon Bicycles / Jérémie Reuiller

Mit Startnummer 10, aber einer nicht optimalen Startposition durch das Seeding in Chile, kam es mit dem Start von Joes Run auf der letzten und längsten Stage des Tages zum Showdown zwischen ihm und dem Führenden Nico Lau. Brachiale Anfeuerungssalven schallten durch die schottischen Wälder als der „Top Chief“ auf die letzten Kilometer der Stage einbog. Gepusht von zahlreichen Zuschauern und Race-Kollegen zeigte die Zeitmessung einen dritten Gesamtrang für Joe. Historisch! Denn es war das erste Podium für einen Briten in der Enduro World Series!

Joe beschreibt sein Highlight des Wochenendes so:
„Nach dem harten ersten Tag war ich am Sonntag ziemlich müde. Dann nahm ich eine Linkskurve einfach perfekt und dachte: ‚Oh yeah, das hat gepasst! So muss es sein!‘ In diesem Moment war mir klar, ich hab die richtige Pace für heute gefunden und der Rest lief wie von selbst.“

Wie schon in Chile haben die Organisatoren der EWS auch mit Schottland den richtigen Riecher gehabt. Das Land zeigte sich von seiner besten Seite mit den warmherzigen Locals, seinen Ridern und Trails. Auch das Rennen hat einen neuen Maßstab in puncto Härte gesetzt. Alle waren sich einig, dass es viel zu tun gibt, um ganz vorne dabei zu sein.

Canyon Bicycles / Jérémie Reuiller

Bleibt am Lenker – wir lassen schon Mitte Juni mit einem besonderen ‚Entry‘ wieder von uns hören!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Historischer Sieg für Quintana und Canyon beim Giro d’Italia

  Juni 2nd, 2014 | 15:51 | Canyon Onlineredaktion

Movistar Team / (c) TDWsport.com
Schrilles Scheinwerferlicht, ohrenbetäubender Jubel, glitzernder Konfetti-Regen, eine Radsport-Welt in Rosa. Auf der Piazza dell’Unità d’Italia in Triest jubeln am Sonntag tausende Tifosi Nairo Quintana entgegen. Freudestrahlend erklimmt der Movistar Team-Kapitän im Rosa Trikot das Podium und nimmt die imposante Trophäe für den Gewinn des 97. Giro d’Italia entgegen.

Einige Meter nebenan steht das Siegerrad in der Obhut der Movistar Team-Betreuer. Das Ultimate CF SLX in einer rosa Sonderlackierung, zu Ehren des Siegers. Quintanas Rennmaschine – die ihn zum größten Erfolg seiner Karriere verholfen hat und ihn auf ein neues Level unter den Radsport-Stars hievt. Das Rad, das den Kolumbianer zu einem Grand Tour-Sieger gemacht hat.
Ultimate CF SLX: Das Siegerrad von Nairo Quintana
Ultimate CF SLX / (c) TDWsport.com

“Hatten Angst, Nairo würde sich nicht mehr erholen”
Vorbei sind die Startschwierigkeiten vom Teamzeitfahren in Belfast, als der Regen das Movistar Team zurückwirft und Quintana einen akkuraten Zeitrückstand aufbrummt. Vorbei die besorgniserregenden Momente nach dem Sturz in der ersten Rennwoche. Vorbei die ungewissen Stunden als Quintana geschwächt durch Grippe und Fieber Tag für Tag auf dem Rad leidet.

“Wir hatten Angst, Nairo würde sich nicht mehr erholen. Aber er hat es geschafft”, sagt Teamchef Eusebio Unzué: “Und das ist es, was ich besonders herausstellen möchte: Nairos Fähigkeiten zur Regeneration und sein Glaube an sich selbst.”
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars
Nairo Quintana / (c) TDWsport.com

Quintana: Niemals aufgeben
Niemals aufgeben, immer das große Ziel vor Augen haben, jederzeit an den Triumph glauben und in die eigene Stärke vertrauen – das ist das Credo des 24-Jährigen.

Dann der Umschwung, das Fieber sinkt, das Feeling auf dem Rad wird besser, die Beine stärker. “Am letzten Ruhetag war Nairo fast vollständig wiederhergestellt”, so Unzué, “bereit die epische Etappe über den Stelvio in Angriff zu nehmen, bereit seine fahrerischen Qualitäten unter Beweis zu stellen, bereit die anderen wissen zu lassen, dass er der Stärkste ist.”

Der stärkste Fahrer auf dem besten Rad.
Nairo Quintana / (c) TDWsport.com

Quintana: “War kurz davor abzusteigen”
Was folgt, geht als eine der spektakulärsten und mitreißendsten Giro-Etappen der vergangenen Jahre in die Geschichte ein. Mehr als 4600 Höhenmeter, 60 Kilometer bergauf über Gavia, Stelvio und dann noch der Schlussanstieg zum Martelltal. Dazu grenzwertige Wetterbedingungen mit Regen, Schnee und eisigen Temperaturen.

“Auf dem Gipfel des Stelvio zitterte ich, meine Finger waren wie eingefroren und ich war nicht in der Lage, meine Windweste überzustreifen”, erzählt Quintana: “Ich war kurz davor abzusteigen, doch dann kam Gorka (Izaguirre; Anm. d. Red.), zwang mich auf dem Rad zu bleiben und ohne Windweste weiterzufahren. Es schneite wirklich heftig, meine Kleidung war durchnässt, doch er unterstütze mich, reichte mir Energieriegel und pushte mich immer wieder in dieser schwierigen Situation.”

Im Finale der Etappe zeigt Quintana, dass er der momentan vielleicht beste Bergfahrer der Welt ist und sorgt für einen Paukenschlag, in dem er die Konkurrenz distanziert und in das begehrte Rosa Trikot stürmt.
Profisport bei Canyon
Giro d'Italia / (c) TDWsport.com

Ausrufezeichen am Monte Grappa
Es folgen harte Tagesabschnitte mit steilen Anstiegen wie dem Passo San Pellegrino, Rifugio Panarotta und dem gefürchteten Zoncolan mit Steigungen bis zu 22 Prozent.

Zwischendrin das nächste Ausrufezeichen beim Bergzeitfahren auf den Monte Grappa: Etappensieg, Ausbau der Führung, Erleichterung, Entschlossenheit, Stärke!
Nairo Quintana / (c) TDWsport.com

Schaulaufen nach Triest
Am Sonntag dann das Schaulaufen auf dem Weg zum Ziel in Triest. Alles an Quintana ist rosa. Seine Schuhe, sein Helm, seine Hose, sein Trikot sowieso. Und auch das Ultimate CF SLX. Auf den letzten 169 von insgesamt 3450 Kilometern nimmt Quintana die Glückwünsche seiner Konkurrenten entgegen. Der Giro-Sieger und das rosa Canyon Rad ziehen die Blicke auf sich.

Und auch nach dem Zieleinlauf sind die beiden das Objekt der Begierde bei den Fotografen. Quintana auf dem Podium – das Ultimate CF SLX direkt neben dem Siegerpodest.

Nairo Quintana / (c) TDWsport.com

Canyon Profisport

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Quintana stürmt auf dem Ultimate CF SLX ins Rosa Trikot

  Mai 28th, 2014 | 12:03 | Canyon Onlineredaktion

Auf einer der spektakulärsten und mitreißendsten Giro-Etappen der vergangenen Jahre hat Nairo Quintana für einen Paukenschlag gesorgt und ist auf seinem Ultimate CF SLX in das begehrte Rosa Trikot gestürmt.

“Das macht mich zuversichtlich, und bestätigt mir, dass ich jetzt und in der Zukunft große Ziele erreichen kann. Ich widme diesen Sieg meinem Team, denn ihm verdanke ich, dass ich heute gewonnen habe”, sagte Quintana nach seinem Triumph.
Ultimate CF SLX: Unser Topmodell bei 790g Rahmengewicht
Quintana in Pink / (c) TDWsport.com

Schnee, Regen und eisige Temperaturen
Der 16. Tagesabschnitt führte über die beiden Giro-Legenden Passo Gavia und Stelvio. Doch damit nicht genug. Im Schlussanstieg zum Martelltal mussten die Fahrer noch einmal 22 Kilometer und 1400 Höhenmeter überwinden.

Neben den topographischen Schwierigkeiten machten die Wetterkapriolen das Rennen enorm hart. Regen und eisige Temperaturen auf der Abfahrt vom Gavia, meterhohe Schneewände auf dem Anstieg zum Stilfserjoch.
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars
Stage 16 / (c) TDWsport.com

Quintana mit 1:41 Minuten Vorsprung
Am Schlussanstieg zeigte der 24 Jahre alte Kolumbianer dann seine Kletterfähigkeiten, distanzierte seine Mitstreiter und holte sich den Etappensieg. Gleichzeitig übernahm er die Führung in der Gesamtwertung mit 1:41 Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Rigoberto Uran.

Quintana sicherte sich im Martelltal seinen 18. Sieg als Profi und seinem Movistar Team den 15. in dieser Saison. Gleichzeitig ist er nach Miguel Induráin, David Arroyo and Beñat Intxausti der vierte Fahrer, der unter der Leitung von Eusebio Unzué das Rosa Trikot überstreifen darf.
Profisport bei Canyon
Nairo Quintana / (c) TDWsport.com

Noch drei harte Prüfungen bis Triest
Den Sieg widmete der Movistar Team-Kapitän seinen Helfern, die diesen Triumph durch erst möglich machten: “Meine Teamkollegen haben heute tolle Arbeit gemacht. Ich bin sicher, dass sie mir auch in den kommenden Etappen helfen werden, das Rennen zu kontrollieren bis es am Sonntag ins Ziel geht.”

Bevor der Giro am Sonntag in Triest endet, stehen allerdings noch drei harte Prüfungen auf dem Programm: Auf der 18. Etappe am Donnerstag geht es über den 1918 Meter hohen San Pellegrino hinauf zum Schlussanstieg ins Rifugio Panarotta. Am Freitag folgt das 27 Kilometer lange Bergzeitfahren am Monte Grappa. Und die 20. Etappe führt endet mit dem berühmt-berüchtigten schweren Anstieg hinauf zum Monte Zoncolan.

Wir wünschen dem Movistar Team mit Nairo Quintana viel Erfolg in Rosa!

Die offizielle Seite des Giro d’Italia: Strecke, Klassements, Startliste

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Katusha und das Movistar Team: Fight for Pink beim Giro d’Italia 2014

  Mai 8th, 2014 | 14:23 | Canyon Onlineredaktion
Purito in la Maglia Rosa 2012 / (c) ROTH

Endlich ist es wieder soweit, die erste Grand Tour des Jahres steht vor der Tür und die beiden Canyon ProTeams Katusha und Movistar Team gehen auf die Jagd nach dem begehrten “Maglia Rosa”. Die Strecke verspricht einen Schlagabtausch allererster Güte: Vor den Profis liegen 21 Etappen, zwei Einzelzeitfahren, ein Teamzeitfahren und eine ganze Reihe von berüchtigten Bergetappen.

In dem Rennen, das auf die Bergziegen unter den Profis zugeschnitten ist, gelten Nairo Quintana vom Movistar Team und Katusha-Kapitän Joaquim “Purito” Rodríguez als Topfavoriten auf den Sieg.

Die 97. Italien-Rundfahrt wird das Duell Blues vs. Reds und Canyon vs. Canyon. Macht euch bereit für drei Wochen Race Action vom Feinsten.
Profisport bei Canyon

Quintana at Tirreno Adriatico / (c) Graham Watson

Purito: Zeit, eine große Rundfahrt zu gewinnen

Ohne Zweifel gehört Purito zu den beständigsten Rundfahrern der Welt. Bei mehreren Grand Tours stand der Spanier bereits auf dem Podium, zuletzt bei der Tour de France 2013, als er das Rennen hinter Chris Froome und Quintana auf Rang drei beendete. Nun ist für den 34-Jährigen die Zeit gekommen, eine große Rundfahrt zu gewinnen. Beim Giro 2012 verpasste er dieses Ziel haarscharf, als er auf seinem Aeroad CF zwei Etappen gewann, lange Zeit das Rosa Trikot trug und seine Führungsposition erst im abschließenden Zeitfahren um 16 Sekunden verlor.

In diesem Jahr soll für den Katusha-Kapitän alles ganz anders laufen. Seine komplette Saison hat Purito auf den Giro ausgelegt. Zwar liefen die Ardennen-Klassiker aufgrund von Stürzen und Verletzungen nicht wie geplant. Doch bereits im März zeigte der Spanier mit dem Triumph bei der schweren Katalonien-Rundfahrt, dass er zurecht als einer der beiden Topfavoriten in Belfast an den Start geht.

Bereits im vergangenen Jahr war der Giro für Katusha mit Etappensiegen von Maxim Belkov und Luca Paolini sowie mehreren Tagen in Rosa ein großer Erfolg. In diesem Jahr stellt das russische Team eine der stärksten Mannschaften im Peloton und der Fokus wird zu 100 % darauf liegen, Purito auf den Flachetappen aus dem Wind zu nehmen und ihn an vorderster Front in die steilen Rampen zu eskortieren.
Aeroad CF: Ausreißerrad, Gipfelstürmer und WorldTour-Legionär zugleich

Puito wins in Catalunya / (c) TDWsport.com

Quintana führt das Movistar Team an

Quintanas Auftritt bei der letztjährigen Tour de France war vielleicht die beeindruckendste Vorstellung im Radsport 2013. 2. Gesamtrang, bester Nachwuchsfahrer, Bergtrikot und Etappensieg bei seiner ersten Tour-Teilnahme: Jedem war klar, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Kolumbianer eine Große Rundfahrt gewinnen wird. Sieht man sich den Streckenverlauf des Giro mit all seinen Anstiegen und Bergankünften an, dann könnte dieser Sieg früher zur Realität werden, als viele erwarteten. Für nicht wenige Experten ist der 24-Jährige der Mann, den es zu schlagen gilt.

Mit einem Rundfahrtsieg bei der Tour de San Luis und einigen weiteren beeindruckenden Auftritten im Frühjahr hat Quintana seine starke Form bereits unter Beweis gestellt. Und die Tour 2013 zeigte, dass er durchaus die Ausdauer besitzt, eine dreiwöchige Rundfahrt ohne Leistungsabfall durchzustehen. Mit Igor Anton steht Quintana zudem ein Edelhelfer zur Seite, der ihn selbst in den steilsten Rampen unterstützen kann und bereits solch prestigeträchtige Etappen wie am Zoncolan 2011 für sich entscheiden konnte.
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars

Quintana wins in Argentina / (c) Graham Watson

Etappensieg durch Malori?

Zudem schielt das Movistar Team auf weitere Etappensiege. Der Italiener Adriano Malori geht bei seinem “Heimspiel” besonders motiviert an den Start und visiert Etappe 12 an. Beim 42 km langen Einzelzeitfahren von Barbaresco nach Barolo will der Italiener, der in diesem Jahr bereits zwei Zeitfahren für sich entschied, den größten Erfolg seiner Karriere perfekt machen.

Wir freuen uns auf drei spannende Radsport-Wochen und wünschen Katusha und dem Movistar Team einen erfolgreichen Giro d’Italia 2014.

Katusha: Joaquim Rodríguez (ESP), Maxim Belkov (RUSs), Giampaolo Caruso (ITA), Vladimir Gusev (RUS), Alberto Losada (ESP), Daniel Moreno (ESP), Luca Paolini (ITA), Angel Vicioso (ESP), Eduard Vorganov (RUS)
Movistar Team: Nairo Quintana (COL), Andrey Amador (CRC), Igor Anton (ESP), Eros Capecchi (ITA), Jonathan Castroviejo (ESP), José Herrada (ESP), Gorka Izagirre (ESP), Francisco Ventoso (ESP), Adriano Malori (ITA)
Die offizielle Seite des Giro d’Italia: Strecke, Klassements, Startliste

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Valverde ist der König der Ardennen

  April 28th, 2014 | 13:22 | Onlineredaktion
100th Liege - Bastogne - Liege 2014 Podium with Alejandro Valverde / (c) TDWsport.com

Höchstens eine Radlänge fehlte Alejandro Valverde, um für den zweiten großen Coup innerhalb von fünf Tagen zu sorgen. Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, dem letzten Frühjahrklassiker des Jahres, sprintete der Movistar Team-Kapitän auf seinem Ultimate CF SLX nach satten 263 km auf einen hervorragenden zweiten Platz hinter dem Australier Simon Gerrans.

Doch auch wenn Valverde das oberste Podium-Treppchen bei der “Doyenne” knapp verpasste, bleibt der Spanier der König der Ardennen. Kein anderer Fahrer bewies in der vergangenen Woche eine ähnliche Konstanz wie der 34-Jährige.

Vergangenen Sonntag startete Valverde seine Ardennen-Mission mit einem starken vierten Platz beim Amstel Gold Race. Am Mittwoch folgte sein atemberaubender Triumph beim Flèche Wallone. Zum Abschluss also der zweite Rang bei Lüttich-Bastogne-Lüttich – besser geht es fast nicht.
Valverde triumphiert an der Mur de Huy

Moreno mit Abo auf Platz neun

Auch Katusha zeigte sich während der Ardennen-Woche von seiner besten Seite. Dani Moreno schien die magische Neun für alle drei Rennen abonniert zu haben und landete sowohl beim Amstel als auch beim Wallonischen Pfeil und Lüttich-Bastogne-Lüttich in den TopTen.

Knapp am Sieg in Ans vorbei schrammte Morenos Edelhelfer Giampaolo Caruso. Der kletterstarke Italiener setzte sich einige Kilometer vor dem Ziel zusammen mit seinem Landsmann Domenico Pozzovivo vom Feld ab. Erst auf den letzten Metern wurden die beiden von den heransprintenden Topstars um Gerrans und Valverde eingeholt. Dennoch blieb für Caruso ein hervorragender vierter Platz.
Profisport bei Canyon
Katushas Giampaolo Caruso pushing hard at Liege - Bastogne - Liege 2014 / (c) TDWsport.com

Purito mit Sturzpech

Nicht ganz so glücklich lief es für Joaquim “Purito” Rodríguez. Der Katusha-Kapitän musste bei seinem Lieblingsrennen Lüttich-Bastogne-Lüttich aufgrund von Knieschmerzen vorzeitig aussteigen, nachdem er beim Amstel Gold Race gestürzt war.

Canyon wünscht Purito gute Besserung und hofft, dass er beim Giro d’Italia verletzungsfrei und in Topform am Start stehen kann. ¡Animo Purito!

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

The Strive Diaries: Entry 1 – Auftakt der Enduro World Series in Chile

  April 23rd, 2014 | 17:47 | Onlineredaktion
Fabien Barel // Foto: Jérémie Reuiller

Ein Tagebuch lebt von Erlebnissen, Eindrücken und Erfahrungen – den guten wie den weniger guten. Nur die schönen Momente für die Ewigkeit festzuhalten, wird den „Strive Diaries“ nicht gerecht. Das Athletenleben des Canyon Factory Enduro Teams ist voller Höhen und Tiefen, die wir Euch mitteilen möchten. Wir könnten hier also ausnahmslos über die genialen Trails in Chile schreiben, wollen Euch in diesem Eintrag aber auch die Rückschläge nahe bringen.

Unsere Reise nach Chile war ein Trip ins Unbekannte, in vielerlei Hinsicht. Neben den logistischen Unwägbarkeiten hat uns vor allem die wahnsinnig dynamische Mountainbike-Szene überrascht. In Chile wird Enduro mit Hingabe gelebt – davon könnten sich viele europäische Länder eine Scheibe abschneiden. Das südamerikanische Land hatte es auf jeden Fall verdient, den Premierenlauf der Enduro World Series (EWS) 2014 auszurichten.

Das Strive AL – die Abfahrt beginnt bergauf

Um die Zeit in Chile optimal zu nutzen, reisten wir mit einer größeren Crew als üblich an. Die Vorbereitungszeit auf das erste EWS Rennen war mit Trainingseinheiten, Film- und Fotoaufnahmen voll durchgeplant. Auf die Videos und Bilder dürft Ihr gespannt sein. Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren, ließen wir uns beim Warm-Up Race „Montenbaik Enduro 2014“ in La Parva auf den ersten Schlagabtausch mit der Szene ein. Die Konkurrenz hatte die letzten Monate ja auch nicht im Winterschlaf verbracht. Fabien Barel fuhr den fünften Platz ein und Ines Thoma schaffte als Dritte sogar den Schritt aufs Treppchen.

Ludo May // Foto: Jérémie Reuiller

Auch Ludo May, unser Schweizer Neuzugang, war nach dem Rennen noch heißer auf die Saison: „Der Trip nach Chile ist der erste mit meinem neuen Team. Es ist toll, die CFET Crew mit Manager und Mechanikern an meiner Seite zu wissen. Ich fühle mich als Teil einer großen Familie! Leider hat mich beim Rennen in La Parva ein kleiner Defekt ausgebremst, aber ich konnte einige gute Stages fahren. Das macht mich sehr zuversichtlich für die Enduro World Series.“

Nach dem Einstand in der „Antigrip-Country“ reisten wir mit Selbstvertrauen fünf Stunden gen Süden nach Nevados de Chillan zum heiß ersehnten Start der EWS. Donnerstag und Freitag standen Trainingstage auf dem Programm. Am Wochenende erwarteten uns zwei Renntage mit je drei Wertungsprüfungen. Wir waren also bestens ausgelastet.

Ines Thoma // Foto: Jérémie Reuiller

Ines beschreibt ihre Aufregung vor dem ersten EWS Rennen so: „Ich denke, dass jeder ein bisschen nervös ist. Irgendwie weiß man noch nicht so richtig, was kommt – obwohl man schon gefühlt 1000 Rennen gefahren ist. Es ist trotzdem was anderes, hier zu sein. Die Strecken sind total geil, das Wetter ist perfekt und drum freu‘ ich mich!“

Schon auf der ersten Stage zeigte sich, dass nicht nur mit den Topfavoriten, sondern auch mit etlichen Newcomern in diesem Jahr zu rechnen sein wird. Bei Fabiens Zieleinlauf stockte allen allerdings der Atem. Was war passiert?

Fabien Barel // Foto: Jérémie Reuiller

Fabien über einen Tag, den er wohl nie vergessen wird: “Ich hätte mir niemals träumen lassen, was am ersten Tag, bei der ersten Stage passiert ist. Ich bin die erste Kurve wie ein 15-jähriger Junge angegangen, bei voller Geschwindigkeit durch den Sand gerippt, gedriftet und dann die Fahrspur entlang gehüpft. Mit blindem Vertrauen dachte ich, mir kann nichts passieren. Diese Aufregung kann ich selbst nach 20 Jahren Rennerfahrung einfach nicht kontrollieren. Auf halber Strecke bin ich dann mit 40 km/h über den Lenker gegangen und kopfüber im Sand gelandet. Dabei stauchte sich mein Rücken in einer Weise, wie er es sicher nicht sollte und ich rutschte fünf Meter Böschung herunter. Nach zehn Minuten war ich wieder zurück auf dem Trail. Ich konnte mich kaum bewegen. Ich schaffte es, wieder auf mein Bike zu steigen und die Ziellinie zu überqueren. Danach ging es ab zum medizinischen Support. Nach einem langen Check entschied ich mich, die zweite Stage anzugehen. Hätte ich das für ein paar Punkte wirklich machen sollen? War das Risiko zu hoch? Soll ich am nächsten Tag überhaupt antreten? Hatte ich mir die erste Runde so vorgestellt? Viele Fragen, die unbeantwortet bleiben werden. Ich war mir nur sicher, dass ich zum Biken hier bin und mein Bestes geben will. Nur weil man stolpert, heißt es ja nicht, dass man liegenbleiben sollte. Mein Motto lautet: Gib niemals auf!“

Profisport bei Canyon

Am Sonntagmorgen stand das endgültige Aus für Fabien dann fest. Keine leichte Entscheidung, aber eine absolut richtige, wie sich bei der medizinischen Untersuchung am gleichen Tag herausstellte: Bruch eines Lendenwirbels. Fabien war um Haaresbreite an einer Querschnittslähmung vorbeigeschrammt. An Biken war erstmal nicht zu denken, darüber war sich das ganze Team einig.

Ludo feierte derweil bei seinem ersten EWS Rennen im Canyon-Jersey mit Platz 13 einen super Einstand. Joe Barnes kam mit gutem Tempo, aber etwas Platten-Pech auf Rang 25 und Ines belegte Platz sechs bei den Damen.

Joe Barnes // Foto: Jérémie Reuiller

Joe beschreibt sein Rennen folgendermaßen: „In der Vorbereitung jagte ein Highlight das nächste. Bei jeder Trainingsrunde hatten wir mehr Spaß in den Hügeln Chiles. Auf der ersten Stage fühlte ich mich auf dem Bike sehr wohl und ging die Sache ruhig an. Anschließend war ich bereit für die physisch anstrengende Stage zwei, die ich mit dem 11. Platz beendete. Soweit, so gut. Mit dem ersten Tag war ich zufrieden und wusste, dass ich am Sonntag noch einen raushauen kann. Der nächste Tag begann mit einem flowigen, schnellen und doch lockeren Trail, den ich voll angehen konnte. Mit einer starken Verbesserung kletterte ich vor der letzten Stage im Ranking nach oben. Diese Stage war dann ganz nach meinem Geschmack, ähnlich den Trails in meiner Heimat Schottland. Meine Begeisterung kannte keine Grenzen mehr. Nachdem ich eine steinige Passage etwas zu stark genommen hatte, verlor plötzlich mein Vorderreifen Luft. Bald schon war er komplett platt und dabei lag noch die halbe Strecke vor mir. Ich tat alles, was ich konnte, aber musste einige Kollegen passieren lassen und verlor viel Zeit auf die Konkurrenz. Was für eine Enttäuschung! Mit dem 25. Platz habe ich ein paar Punkte ins Ziel gerettet, aber das war nicht mein Anspruch. Ich kann die nächsten Rennen kaum erwarten und muss mir nur merken: Take it easy on the rocks.“

Auf unseren Trip blicken wir nun mit gemischten Gefühlen zurück. Es war alles dabei: totale Begeisterung beim Biken auf den chilenischen Trails, verhaltener Stolz ob der Rennergebnisse bis hin zu dem Schock nach Fabiens schwerem Sturz. Nun machen wir uns auf den weiten Heimweg und werden uns bis zum BIKE Festival in Riva erstmal sammeln. Vielen Dank für die vielen Genesungswünsche für Fabien, die uns bereits erreicht haben. Wir müssen jetzt Geduld haben, bis weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Wir hoffen, dass es unserem „Fab“ bald wieder richtig gut geht.

Mehr über das Canyon Factory Enduro Team

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Valverde triumphiert an der Mur de Huy

  April 23rd, 2014 | 17:31 | Onlineredaktion

Vierter Canyon-Sieg in Folge beim Flèche Wallone – nach den beeindruckenden Siegen von Philippe Gilbert 2011, Joaquim “Purito” Rodríguez 2012, Dani Moreno 2013 war nun Alejandro Valverde an der Reihe.

Der spanische Movistar Team-Kapitän zündete auf den letzten 200 Metern des gefürchteten, bis zu 26 Prozent steilen Schlussanstiegs den Turbo und krönte sich auf seinem Ultimate CF SLX nach 2006 zum zweiten Mal zum “Eroberer der Mur de Huy”.
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars
Alejandro Valverde takes Flèche Wallone 2014 /(c) TDWsport.com

8. Sieg: Valverde der erfolgreichste Profi 2014

“Ich bin so glücklich, dieser Sieg bedeutet mir und dem Team enorm viel”, sagte Valverde nach dem Rennen: “Die Ardennen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich gegen mich gewehrt: Ich habe zwar Podiumsplätze erreicht, aber keine Siege. Umso wichtiger war der heutige Sieg.”

Mit dem Triumph beim mittleren der Ardennen-Klassiker erhöhte Valverde sein Siegeskonto 2014 auf satte acht – kein anderer Fahrer der WorldTour siegte öfter. Doch der 33-Jährige hat noch nicht genug: “Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag ist ein Rennen, das ich ebenfalls sehr mag und das ich bereits gewonnen habe. Auch dort werden wir Vollgas geben, aber dank des Sieges heute etwas gelassener.”
Angriff auf das Ardennen-Triple
Dani Moreno on his new custom Aeroad CF / (c) TDWsport.com

Purito im Pech

Etwas weniger glücklich verlief das Rennen für Katusha. Purito, der beim Amstel Gold Race am vergangenen Sonntag gestürzt war und im Krankenhaus behandelt werden musste, wurde auch heute kurz vor dem Ziel in einem Sturz verwickelt.

Glücklicherweise konnte der Spanier sofort wieder auf sein Aeroad CF steigen, doch die Chance auf eine Top-Platzierung war dahin – Rang 70 hieß es am Ende für den Katusha-Kapitän.
Aeroad CF: Ausreißerrad, Gipfelstürmer und WorldTour-Legionär zugleich

Moreno in den TopTen

Besser lief es für Moreno: Der Vorjahressieger war im Finale des Rennens jederzeit hellwach und belegte am Ende den neunten Platz – sein zweites TopTen-Ergebnis binnen vier Tagen, nachdem er das Amstel Gold Race ebenfalls als Neunter beendete.

Wir freuen uns auf Lüttich-Bastogne-Lüttich am Sonntag und wünschen unseren Teams bei der “Doyenne” viel Erfolg und alles Gute!
Profisport bei Canyon

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

(English) Ardennes Classics Preview: Katusha and Movistar Team Prepare for Climbing Showdown

  April 17th, 2014 | 15:55 | Canyon Onlineredaktion

Sag uns Deine Meinung

Kommentare

Canyon, Katusha und das Movistar Team: Angriff auf das Ardennen-Triple

  April 17th, 2014 | 10:13 | Onlineredaktion

Nur drei Sekunden fehlten Joaquim “Purito” Rodríguez am Ende zum großen Coup. Im Finale von Lüttich-Bastogne-Lüttich 2013 zündete der Spanier den Turbo und ließ mit seinem explosiven Angriff die gesamte Klassiker-Elite stehen. Einzig der Ire Daniel Martin parierte Puritos Schlussattacke und fuhr noch am Katusha-Kapitän vorbei.

In diesem Jahr will der 34-Jährige mit seinem Aeroad CF bei seinem Lieblingsrennen auf das oberste Treppchen, daran lässt er keinen Zweifel: “Ich freue mich auf die Ardennen-Klassiker und werde versuchen bei Lüttich-Bastogne-Lüttich zu gewinnen, bevor es zum Giro d’Italia geht”, sagte Purito kurz nach seinem Gesamtsieg bei der Katalonien-Rundfahrt im März.
Purito, Katusha und Canyon gewinnen die 94. Katalonien-Rundfahrt
Liege-Bastogne-Liege 2013:  Joaquim “Purito” Rodríguez fights for the win / (c) TDWsport.com

Favoritenteams Katusha und Movistar Team

“La Doyenne” bildet traditionell den Schlusspunkt der Ardennen-Woche, bei der die beiden Canyon-Teams Katusha und Movistar Team zu den absoluten Favoriten gehören. Besonders Katusha stellt mit Purito, Dani Moreno und Giampaolo Caruso eine enorm starke und erfahrene Mannschaft.

Beim Movistar Team sticht Alejandro Valverde als Trumpfkarte heraus. Der Spanier ist in absoluter Topform und mit sieben Siegen der erfolgreichste Fahrer in der WorldTour 2014. Mit Igor Anton und José Joaquin Rojas kann der zweifache Sieger von Lüttich-Bastogne-Lüttich (2006, 2008) zudem auf zwei starke Helfer bauen.
Valverde gewinnt die Vuelta a Andalucia
Movistar Teams Alejandro Valverde attacking on his Ultimate CF SLX / (c) TDWsport.com

Valverde will es beim Amstel packen

Den Auftakt zum berühmt berüchtigten Ardennen-Triple bildet das Amstel Gold Race am Sonntag, 20. April. Der rund 250 Kilometer lange Klassiker ist zwar weitgehend flach, aber mit einigen kurzen und knackigen Anstiegen gespickt. Gleich dreimal geht es über den Cauberg, der mit maximal 11 % auch gleich einer der härtesten Anstiege ist.

Wer bei der dritten Cauberg-Passage vorne liegt, hat gute Chancen, das Rennen zu gewinnen, denn das Ziel liegt nur rund einen Kilometer hinter dem Cauberg-Gipfel. Besonders Valverde wird beim Amstel mit großen Ambitionen an den Start gehen: 2013 wurde der 33-Jährige Zweiter hinter Solist Roman Kreuziger.
Die Canyon Räder der Movistar Team-Stars
Alejandro Valverde aims for the win at Amstel Gold Race / (c) TDWsport.com

Vierter Canyon-Sieg in Folge im Visier

Das zweite Rennen in der Ardennen-Woche ist La Flèche Wallonne am Mittwoch, 23. April. 2013 triumphierte Moreno auf seinem Aeroad CF mit einem furiosen Finish und einer klasse Vorarbeit von Purito beim mittleren der drei Ardennen-Klassiker. Nach dem Sieg von Philippe Gilbert 2011 und Purito 2012 der dritte Triumph eines Canyon Aeroad CF beim Flèche Wallonne nacheinander. Folgt in diesem Jahr der vierte Streich?

Im Gegensatz zum Amstel Gold Race geht es beim wallonischen Pfeil rund 200 Kilometer lang durch das hügelige Land der belgischen Ardennen. Bedeutendster Anstieg ist die Mur de Huy mit maximal 26 % Steigung auf 1,3 Kilometern Länge. Insgesamt drei Mal müssen die Profis die “Mauer” überwinden. Der Gipfel des Anstiegs stellt nach der dritten Befahrung gleichzeitig das Ziel dar.
Aeroad CF: Ausreißerrad, Gipfelstürmer und WorldTour-Legionär zugleich
Katushas Dani Moreno winning La Flèche Wallonne 2013 / (c) TDWsport.com

Lüttich-Bastogne-Lüttich als krönender Abschluss

Bereits vier Tage nach dem wallonischen Pfeil folgt Lüttich-Bastogne-Lüttich, das am Sonntag, 27. April seine 100. Ausgabe seit 1892 zelebriert. Es ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen und gilt wegen seines sehr hügeligen Profils über mehr als 260 Kilometer durch die wallonischen Ardennen als einer der schwersten Klassiker im Radsport.

Der berühmteste der zahlreichen steilen Anstiege ist die Côte de la Redoute mit zwei Kilometern Länge. Sie wird rund 44 Kilometer vor dem Zielstrich angefahren und wartet mit einer maximalen Steigung von 20 % auf – genau das richtige Terrain für den explosiven Kletterspezialisten Purito.

Es wird eine extrem spannende und auch anstrengende Woche für Katusha und das Movistar Team. Wir wünschen unseren Teams viel Erfolg und alles Gute!

Profisport bei Canyon
Katusha leading the peloton / (c) TDWsport.com

Sag uns Deine Meinung

Kommentare