Posts Tagged ‘Kopfsteinplaster’

Tour of Flanders: Philippe scoops place on podium

Dienstag, April 6th, 2010

Autor OnlineredaktionAm Sonntag fand die von Millionen flämischen Radsportfans erwartete “Ronde”, die Flandernrundfahrt, statt. Pünktlich um 9:45 Uhr starteten die Fahrer vom „Grote Markt“ in Brügge und nahmen die insgesamt 262 Kilometer unter die Räder. Zur Hälfte des Rennens erreichte das Peloton geschlossen „Den Ast“, den ersten der 14 berühmt berüchtigten flämischen Hellinge. Ein Highlight war unter anderem das Trio Oude Kwaremont, Paterberg un der Koppenberg, das Finale war dann an der „Mauer“, der Muur von Geradsbergen und dem Bosberg mit sechs Kopfsteinplaster-Passagen, die für das nötige Flair sorgten.

Kurz nachdem das Rennen freigegeben war machte sich eine achtköpfige Spitzengruppe auf den Weg und führ einen maximalen Vorsprung von 13 Minuten heraus. Doch in den Bergen machten die Favoriten kurzen Prozess und der Vorsprung schmolz immer schneller.

Doch nicht nur die Ausreißer zeigten in den Bergen Schwächen. Auch das Peloton wurde immer kleiner und einer nach dem anderen konnte das Tempo nicht mehr halten. Für die letzten der ehemaligen Ausreißer war am Eikenberg Schluss: Eine 60-Mann starke Gruppe übernahm fortan die Führung – unter ihnen Leif Hoste, Philippe Gilbert, Greg Van Avermaet, Staf Scheirlinckx und Jürgen Roelandts. Der Pechvogel des Tages war Jürgen Roelandts, der erst einen Platten hatte und bei seiner Aufholjagd auch noch von einem Auto angefahren wurde.

Eine der wichtigsten Änderungen im Vergleich zum Vorjahr war die relativ späte Überquerung des Molenberg – und das war entscheidend. Tom Boonen und Fabian Cancellara attackierten an diesem Anstieg und lediglich eine 12-Mann starke Gruppe mit Leif und Philippe konnten ihnen folgen.

Phlilippe hat gesehen, dass Boonen und Cancellara ihren Vorsprung stetig ausbauten, er konterte zweimal und fand am Berendries die beiden Helfer David Millar und Bjorn Leukemans. Aber an diesem Tag war gegen die beiden Führenden nichts zu machen. An der „Muur“ trat der Schweizer am 19,8 Prozent steilen Stich dann nochmal an und ließ Tom Boonen förmlich stehen. Die Lücke wuchs auf bis zu einer Minute am Bosberg. Der Zeitfahrtspezialist ließ anschließend nichts mehr anbrennen und machte seinen ersten Sieg bei der Flandernrundfahrt vor Tom Boonen perfekt.

Philippe siegte im Sprint um Platz drei und machte damit seinen ersten Podiumsplatz beim für die Belgier wichtigsten Rennen des Jahres perfekt.

Flandernrundfahrt: Das Klassement

1. Fabian Cancellara (Swi) | Team Saxo Bank
2. Tom Boonen (Bel) | Quick Step 1’15”
3. Philippe Gilbert (Bel) Omega Pharma-Lotto 2’11”

29. Leif Hoste
39. Greg Van Avermaet 5’13”
41. Staf Scheirlinckx
87. Jurgen Roelandts 13’20”

Flandernrundfahrt: Belgien steht Kopf

Mittwoch, März 31st, 2010

Autor OnlineredaktionDie Flandernrundfahrt gilt in Belgien als wichtigstes Rennen des Jahres. Wer sich hier in den Siegerlisten verewigen kann macht sich unsterblich. Das 1913 erstmals ausgetragene Rennen gehört zu den „Monumenten des Radsports“ und im radsportbegeisterten Belgien sind die Kameras vor allem auf die belgischen Teams und Fahrer gerichtet.

Sondermodelle für Omega Pharma-Lotto

Bei diesen Rennen verwandelt sich „Grote Markt“ zum Mekka für Radsportfans zu dem tausende Begeisterte pilgern um ihre Idole zu sehen. Von hier an ist der gesamte Streckenrand beiderseits gesäumt mit Radsportverrückten, die die Fahrer lauthals anfeuern. Bei so viel Aufmerksamkeit wollen sich auch die Profis von ihrer besten Seite präsentieren und freuen sich über spezielle Sondereditionen ihrer Räder.
Philippe Gilbert wird auf einem Rad fahren, dessen Lackierung vom belgischen Künstler Jacques Charlier stammt. Er hat sich für das Rennen dem Thema Kopfsteinpflaster gewidmet und bildet es flächig auf dem Rahmen ab. Aus jedem Blickwinkel sind die „Kasseien“ abgebildet und machen deutlich, was das besondere an der Flandernrundfahrt ist: Kopfsteinpflasterpassagen, die oftmals auf den kurzen, steilen Anstiegen – den Hellingen – zu finden sind.
Doch auch die übrigen Fahrer des Teams Omega Pharma-Lotto fahren auf einem Sondermodell, das speziell für die Frühjahrsklassiker entwickelt wurde: Auf der rein typografischen Lösung stehen Radsportbegriffe rund um die Kopfsteinpflaster-Klassiker in Belgien und Frankreich auf dem ganzen Rahmen und zeigen so, worauf es bei den Klassikern neben guten Beinen ankommt: einen eisernen Willen um die Strapazen durchzustehen.

Bilder des Canyon Sondermodells folgen morgen.

Turbulentes Rennen geht an Außenseiter

Montag, März 1st, 2010

Autor OnlineredaktionSturmtief Xynthia machte am Sonntag den Fahrern das Leben schwer. Dauerregen und teils heftiger Gegenwind waren die härtesten Widersacher des Pelotons – und behielten auch gegen einige Favoriten die Oberhand. Für die Fahrer war es da eine willkommene Abwechslung, dass ein umgestürzter Baum eine um 20 Kilometer kürzere Streckenführung verlangte.

Der zweite belgische Klassiker verlief über den gesamten Rennverlauf ungewohnt verfahren. Viele Fahrer kamen mit den nasskalten Bedingungen nicht zurecht und sogar ein Teil der Favoriten musste vor Erreichen der Ziellinie das Handtuch werfen. Die Niederländer Bobbie Traksel und Rick Flens arbeiteten gemeinsam mit dem Briten Ian Stannard an der Spitze am besten zusammen und machten das zweite nicht-belgische Podium in Folge perfekt. Zwar waren Jurgen Roelandts und Leif Hoste die ganze Zeit über in der Gruppe der Favoriten, aber die Fahrer waren sich nicht einig, wer die Nachführarbeit machen sollte und so ließen sie die Ausreißer ziehen.

Die nächste Möglichkeit, den ersten Sieg eines Belgiers auf heimischen Boden einzufahren gibt es schon am 3. März bei Le Samyn. Die Aufstellung von Omega Pharma-Lotto: Mario Aerts, Christophe Brandt, Wilfried Cretskens, Glenn D’Hollander, Kenny Dehaes, Olivier Kaisen, Jonas Ljungblad, Jürgen Roelandts, Tom Stubbe, Jelle Vanendert.

1_leif_hoste

Kuurne-Brüssel-Kuurne: der Endstand

1 Bobbie Traksel (Ned) | Vacansoleil 4:43:16
2 Rick Flens (Ned) | Rabobank
3 Ian Stannard (GBr) | Team Sky 0:00:02

15 Jurgen Roelandts (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:06:46
16 Leif Hoste (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:06:55

Belgische Radsportwochen eröffnet

Samstag, Februar 27th, 2010

Autor Onlineredaktion Traditionell eröffnet das Omloop het Nieuwsblad – früher unter dem Namen Omloop het Volk bekannt – die belgischen Frühjahrsklassiker. Das bedeutet: widrige Witterungsbedingungen, Kopfsteinpflaster und die kurze, steile Anstiege – so genannte Hellinge – gepaart mit der gesamten Radsportleidenschaft Belgiens. Am heutigen Samstag stieg die Spannung, welcher Fahrer in diesem Jahr das erste Rennen auf belgischem Boden für sich entscheiden konnte.

Schon nach 10 Kilometern bildete sich bei typischem Klassikerwetter eine erste Ausreißergruppe mit vier Fahrern, die einen maximalen Vorsprung von 12 Minuten auf das Feld herausfahren konnten. Eine weitere Verfolgergruppe schaffte es hingegen nicht, zu den führenden aufschließen und wurde nach etwa 70 Kilometern wieder vom Feld geschluckt.
In der heißen Phase des Rennens schmolz der Vorsprung der Führenden aber zusehend und die Favoriten waren am Kruisberg schon nur noch drei Minuten hinter der mittlerweile nur noch drei Fahrer starken Spitzengruppe, die dann 22 Kilometer vor dem Ziel von den Favoriten um Philippe Gilbert und Jurgen Roelandts endgültig geschluckt wurden. Nur wenige Augenblicke später setzte der spätere Sieger Juan Antonio Flecha die entscheidende Attacke, die Philippe Gilbert zwar noch zu kontern versuchte, das Hinterrad des Spaniers aber nicht halten konnte. Flecha fuhr im Anschluss in einer Solofahrt zu seinem ersten Klassikersieg.

Morgen findet dann mit Kuurne-Brüssel-Kuurne direkt das zweite belgische Highlight statt, bei dem sich die Fahrer auszeichnen können. Das Team Omega Pharma-Lotto startet mit einer Ausnahme mit der identischen Mannschaft: Für Philippe Gilbert rückt Gerben Löwik nach.

sebatian-lang-vor-leif-hoste

Omloop het Nieuwsblad: der Endstand

1 Juan Antonio Flecha (Esp) | Sky Professional Cycling Team 5:07:15
2 Heinrich Haussler (GER) | Cervélo TestTeam 0:00:18
3 Tyler Farrar (USA) | Garmin – Transitions

26 Phillippe Gilbert (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:00:26
29 Jurgen Roelandts (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:00:32
31 Leif Hoste (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:00:39
83 Staf Scheirlinckx (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:06:49
108 Greg Van Avermaet (Bel) | Omega Pharma-Lotto 0:11:14
112 Sebastian Lang (GER) | Omega Pharma-Lotto
128 Michiel Elijzen (Ned) | Omega Pharma-Lotto 0:13:10

Die belgische Radsportleidenschaft spürst Du an jeder Ecke

Freitag, Februar 26th, 2010

Autor Erik ZabelHallo zusammen,

ich bin derzeit in Belgien und habe dabei geholfen, die Mannschaft HTC-Columbia auf die beiden ersten belgischen Rennen des Jahres vorzubereiten. Denn es ist immer etwas ganz besonderes hier zu fahren: Die Stimmung, die Leute, die Radsportbegeisterung merkst Du an jeder Ecke. Wir werden sehen, wie unsere Fahrer abschneiden. Wir haben gut trainiert und uns die Strecken genau angeguckt, aber in solchen Rennen kann immer alles passieren. Ich melde mich Anfang der kommenden Woche nochmal und sag euch, wie wir das Wochenende erlebt haben.

Bis bald
Euer Erik

Marc Sergeant: Vorbereitungen auf Belgische Klassiker

Donnerstag, Februar 25th, 2010

Autor Omega Pharma - LottoEs geht heiß her – das gilt besonders für mich: Mit 38,5°C Fieber liege ich im Bett und die Streckenbegehung für Omloop het Nieuwsblad fällt daher für mich aus.

Der Winter ist hart und ich bin froh, dass wir vier Trainingslager organisiert haben und da die Möglichkeit hatten, unter wärmeren Bedingungen trainieren zu können. Die Vorbereitungen verliefen nach Plan unter der professionellen Aufsicht von Energylab (Paul Van Den Bosch und Bert Ackaert) und die Fahrer haben gute Fortschritte gemacht.

no images were found

Das Team und ganz besonders Jurgen Roelandts ist einen guten Saisonauftakt bei der Tour Down Under gefahren. In Katar und Oman fanden dann die „Sprintfestivals“ statt, von denen wir mit guten Ergebnissen zurückkamen. Auf Mallorca hat das Team dann ein sehr hohes Niveau gezeigt, was es in Andalusien bestätigen konnte.

(more…)